Reserve des VSK muss zurück in die Oberliga

Der letzte Spieltag der Regionalliga hatte es noch einmal in sich. Die Kegelsportfreunde verpassten einen Heimsieg, der für den VSK Herne II die Rettung bedeutet hätte. Der VSK selbst verspielte den Klassenerhalt, weil am Ende gegenüber Neheim ein Punkt in der Zusatzwertung fehlt.

KSF Herne – Union Gelsenkirchen 2 0:3/36:42, 4762:4804 Holz. Die Bundesligareserve aus Gelsenkirchen hatte sich mit einem Spieler aus der ersten Mannschaft verstärkt, während bei den Kegelsportfreunden der in Urlaub weilende Siggi Sauk fehlte. Beide Faktoren zusammen führten zu dieser Heimpleite der Herner gegen einen starken Gegner, den sie schließlich auch in der Tabelle noch an sich vorbei auf Rang sechs ziehen lassen mussten.

Selbst die sehr guten 846 Holz von Sascha Schuler reichten nicht aus für die Tagesbestzahl, die spielte ein Gast mit 850. Die weiteren Herner Zahlen: Reinhold Hahn 808, Hendrik Mehlmann 807, Klaus Sabranski 802, Jörg Günther 754 und Ersatzspieler Dennis Dorn 745.

VSK Herne 39 2 – Preußen Lünen 3:0/52:26, 4853:4626 Holz. Es war noch einmal ein gutes letztes Heimspiel für die Herner. Aber diesen einen fehlenden Punkt in der Zusatzwertung hätte man zuvor irgenwo holen können, und auch in diesem letzten Spiel.

Für die Partie gegen Lünen gab es noch einmal eine Verstärkung aus der ersten Mannschaft, und Timo Konopczynski hat seine Aufgabe mit 854 Holz und den 12 Zusatzpunkten voll erfüllt. Auch alle anderen Herner kegelten nicht schlecht, und wären alle über die 792 Holz des zweitbesten Gastspielers gegangen, der Absteiger hieße dann Neheim. Die weiteren Zahlen der Herner: Peter Bauerhin 835, Uwe Ratzkowski 805, Stefan Bauerhin 794, Max Deermann 783 und Thomas Sonnhalter 782.