Mit einem Punkt ist der HCW sicher

Der letzte Spieltag in der Handballverbandsliga lässt noch einmal die Spannung hoch kochen, fallen doch erst jetzt die endgültigen Entscheidungen über Auf- und Abstieg.

Während der Meister im direkten Siegerländer Vergleich zwischen Tabellenführer TuS Ferndorf II und Verfolger RSVE Siegen ermittelt wird – Ferndorf hat einen Punkt Vorsprung – sieht es im Abstiegsrennen weitaus komplizierter aus. Borussia Höchsten und PSV Recklinghausen stehen als Absteiger fest. Ob ein dritter Absteiger in einer Relegation ermittelt werden muss, hängt von den Absteigern aus der 3. Liga ab. Hier sind der VfL Gladbeck und der Soester TV gefährdet. Kann einer der beiden im Fernduell den Tabellenvorletzten SG OSC Löwen Duisburg hinter sich lassen, erübrigt sich eine Relegation.

Steigen jedoch Gladbeck und Soest neben Schlusslicht HSG/VfR Eintracht Wiesbaden ab, entscheiden die Ergebnisse des letzten Verbandsligaspieltages über den Relegationsteilnehmer. Der Drittletzte HSV Plettenberg/Werdohl muss in die Relegation, wenn er sein letztes Spiel gegen OSC Dortmund nicht gewinnt.

Siegen die Sauerländer und holen sowohl Teutonia Riemke als auch der HC Westfalia Herne keinen Punkt mehr, dann hätte Westfalia im Dreiervergleich der dann punktgleichen Vereine die schlechtesten Karten und müsste den Verbandsligaverbleib in einer Relegation sicherstellen.

Holen aber Riemke und/oder der HCW mindestens einen Punkt, ist alle Rechnerei überflüssig.