Meister dreht nach der Pause auf

Aufstieg geschafft: Die Spieler des HC Westfalia Herne II bejubeln die Rückkehr in die Bezirksliga.
Aufstieg geschafft: Die Spieler des HC Westfalia Herne II bejubeln die Rückkehr in die Bezirksliga.
Foto: Ralph Bodemer

Die beiden heimischen Handballkreisligisten haben sich am Samstag mit dem letzten Meisterschaftsspiel der Saison 2014/15 aus der Kreisliga verabschiedet. Während die Zweitvertretung des HC Westfalia Herne als Meister in der neuen Spielzeit die Bezirksliga aufmischen möchte, muss der DSC Wanne-Eickel in der 1. Kreisklasse einen Neustart beginnen. Hier werden sich die Schwarz-Gelben dann mit dem TuS Holsterhausen und dem HC Westfalia III interessante Lokalduelle liefern.

HC Westfalia Herne II – TV Datteln 44:28 (17:14). Wenn der Aufsteiger am letzten Spieltag in eigener Halle einen als Absteiger feststehenden Gegner empfängt, erwartet jeder einen Kantersieg. Das wollte der TV Datteln aber um jeden Preis verhindern und brachte sich entsprechend ein. Die spieltechnischen Vorteile lagen natürlich eindeutig bei den gastgebenden Strünkedern, doch drang Trainer Robertas Cerniauskas mit seinen Motivationsversuchen nicht entscheidend durch. Westfalia versuchte sich mit einem Tempospiel im Preisschießen, ließ dabei aber die Präzision beim Abschluss vermissen. Die meist nach wenigen Sekunden erfolgten Würfe brachten Datteln viel Ballbesitz, wonach sie Hernes Abwehr viel kraftvolle Gegenwehr abverlangten.

Nach der mäßigen Pausenführung hatten sich Trainer und Spieler des Meisters für den zweiten Teil vorgenommen, noch einmal richtig Gas zu geben. Eine gute Deckungsarbeit ermöglichte leichte Konter, die nun erfolgreich beendet wurden. Timo Wolter, Nico Röhrle und Frederik Werner taten sich besonders hervor. Nach über einjähriger Verletzungspause feierte Frederik Pilski ein gelungenes Comeback.

HCW II: Ollesch, Ewers, Hessling (n.e.); Werner (5), M. Scheunemann (2), N. Röhrle (9), M. Stodieck (3), Dudenhausen (3), Wolter (13/1), Pilski (7/4), E. Lorenz (2), Hinz (n.e.).

TV Wattenscheid 01 – DSC Wanne-Eickel 28:27 (13:12). Diesem letzten Saisonspiel war von Beginn an anzumerken, dass es für beide Kontrahenten um nichts mehr ging. Der Gastgeber hatte sich im gesicherten Mittelfeld festgesetzt, für den DSC war der Abstieg bereit besiegelt. Nicht zuletzt deshalb ging es in dieser Begegnung nicht nur spielerisch sehr ausgeglichen, sondern auch äußerst fair und freundschaftlich zu. Keine Mannschaft konnte sich im Laufe des Spiels absetzen. Die Wanne-Eickeler blieben dem Gastgeber stets im Nacken, doch der durchaus verdiente Sieg blieb den Schwarz-Gelben verwehrt. Mit der Abschlussvorstellung gelang den Spielern um den aktiven Vereinsvorsitzenden Stefan Sokolowski, der mit sieben Treffern erfolgreichster Schütze war, aber wenigstens ein ordentlicher Abgang aus der Kreisliga.