Meilenstein auf dem Weg in die NRW-Liga

Mit ihrem Doppelsieg brachten Christoph Haacke (r.) und Kai Isensee den TTC Vöde auf 1:2 heran. In den Einzel steuerten sie dann drei weitere Punkte zum Vöder 9:5-Erfog bei.
Mit ihrem Doppelsieg brachten Christoph Haacke (r.) und Kai Isensee den TTC Vöde auf 1:2 heran. In den Einzel steuerten sie dann drei weitere Punkte zum Vöder 9:5-Erfog bei.
Foto: MARTIN KERSTAN FOTOGRAFIE / FUNK

Nicht nur wegen der diesmal spielfreien Zweitliga-Profis des TTC Ruhrstadt gilt Herne als Hochburg des Tischtennis. Auch in anderen Vereinen unserer Stadt wird auf hohem Niveau geschmettert. Wenn nicht alles täuscht, werden in der künftigen NRW-Liga gleich zwei heimische Clubs vertreten sein. Swohl der TTC Vöde als auch der DSC Wanne-Eickel stellten mit ihren Siegen ihre Aufstiegsambitionen an diesem Wochenende nachhaltig unter Beweis.

Verbandsliga 2: TTC Herne-Vöde – SC Union Lüdinghausen 9:5. Ein ganz wichtiger Schritt in Richtung NRW-Liga-Aufstieg gelang den Vödern im Spiel gegen den Tabellendritten Lüdinghausen. Mit dem 9:5-Sieg verdrängten sie die Gäste nicht nur von diesem Platz, sondern nahmen auch eindrucksvoll Revanche für die erlittene 1:9-Niederlage im Hinspiel.

Die Gäste waren in bester Besetzung angetreten und hatten wie im ersten Aufeinandertreffen den Iren Colum Slevin aufgeboten, den man nur in den ganz wichtigen Begegnungen einsetzt. Anfangs lief es gar nicht rund bei den Vödern. Zwar glichen sie den 2:0-Vorsprung der Lüdinghauser durch Siege des Doppels Isensee/Haacke und das gewonnene Spiel von Florian Bartnik über Slevin aus, doch zwei Fünfsatz-Niederlagen von Jens Polutnik und Philip Brosch sowie das glatt verlorene Einzel von Kai Isensee brachten die Gäste mit 5:2 in Führung.

Christoph Haacke und Jasper Reinbothe leiteten dann mit zwei glatten Dreisatzsiegen im unteren Paarkreuz die Wende ein. Als Florian Bartnik anschließend Armin Wlosik in der Verlängerung des fünften Satzes niederrang und Jens Polutnik Slevin die zweite Niederlage beibrachte, ging der TTC Vöde erstmals in Führung. Die wurde durch zwei Fünfsatzsiege von Philip Brosch und Kai Isensee auf 8:5 ausgebaut. Den Schlusspunkt setzte dann Christoph Haacke mit seinem zweiten Einzelsieg.

Spiele: Bartnik/Polutnik 0:1, Brosch/Reinbothe 0:1, Isensee/Haacke 1:0, Bartnik 2:0, Polutnik 1:1, Brosch 1:1, Isensee 1:1, Haacke 2:0, Reinbothe 1:0.

Verbandsliga 3. DSC Wanne-Eickel – TST Buer-Mitte 9:2. Das Hinspiel hatte der DSC gegen ersatzgeschwächte Bueraner mit 9:1 gewonnen. Dass die Gäste im Rückspiel mit ihrer besten Sechs angetreten waren, nützte ihnen auch nicht viel. Am Ende stand ein fast genauso deutlicher 9:2-Sieg für den DSC.

Der klare Erfolg zeichnete sich schon in den Doppeln ab, die allesamt gewonnen wurden. Nur Björn Baumann und Mike Beissert hatten zu Beginn Mühe und mussten einen 0:2-Satzrückstand aufholen. Erst beim Stande von 7:0 für die Hausherren gelang dem Topspin-Team der erste Gegenpunkt.

Für den DSC gab es nach dem Spiel noch einmal Grund zur Freude. Durch die Niederlage des Tabellenführers Marl-Hüls übernahm er selbst wieder die Spitze und kann sich bei sechs noch ausstehenden Spielen und einem Sechs-Punkte-Vorsprung auf die Nichtaufstiegsplätze schon jetzt in aller Ruhe auf die NRW-Liga vorbereiten.