LEV hält an seiner Marke „Oberliga West“ fest

Hernes junger Verteidiger Tom Giesen(r.) wird auch in der neuen Saison am Gysenberg spielen.
Hernes junger Verteidiger Tom Giesen(r.) wird auch in der neuen Saison am Gysenberg spielen.
Foto: Dietmar Wäsche / WAZ Fotopool

Obwohl der Landes-Eissportverband NRW seine Zugpferde Herner EV, ESC Moskitos Essen und EV Duisburg an den Deutschen Eishockey-Bund verloren hat, hält er an der Marke „Oberliga West“ fest. „Aus Verantwortung gegenüber den sportlich qualifizierten Vereinen war es selbstverständlich, dass die höchste Spielklasse im LEV NRW ihren Namen behält“, erklärte Ligenleiter Markus Schweer am Samstag auf der Termintagung des Landesverbandes in Dortmund.

Herner 1b startet in Herford

Danach spielen in der nunmehr viertklassigen Liga die Hammer Eisbären, Ratinger IceAliens, Neusser EV, Eisadler Dortmund, Kölner EC, Dinslakener Kobras, EC Lauterbach, Rote Teufel Bad Nauheim 1b, TuS Wiehl und der EC Bergisch Land. Die 1b-Mannschaft des Herner EV bleibt weiterhin fünftklassig, darf sich aber künftig Regionalligist nennen. Sie trifft in der neuen Saison auf die Soester EG, Herforder EV, EHC Troisdorf, ESC Paderborn sowie die Zweitvertretungen aus Neuss und Hamm. Zum Auftakt am 2. Oktober reist die Herner Reserve genau wie im letzten Jahr nach Herford.

Gespielt wird eine Einfachrunde bis zum Jahresende. Danach verzahnen die ersten Vier mit den letzten vier Mannschaften der Oberliga, die Teams auf den Plätzen fünf bis sieben mit den besten Drei der NRW-Liga. Die setzt sich aus Moers, Königsborn, Grefrath, Netphen, Bergisch Gladbach, Dinslaken 1b, Troisdorf 1b und Wiehl 1b zusammen. In der Bezirksliga treten Lippstadt, Brackwede, Bergkamen, Aachen, Bielefeld und Herford 1b an.

Am Wochenende gab der HEV auch die Vertragsverlängerung mit Tom Giesen bekannt. Der 21-jährige Verteidiger geht damit in seine dritte Saison am Gysenberg und läuft künftig nicht mehr mit der Rückennummer 23, sondern mit der 86, seiner persönlichen Glückszahl, auf. Die hatte bisher Jiri Svejda getragen, der seine Karriere nach mehreren langwierigen Verletzungen aber beendet hat.

Giesen möchte sich weiter verbessern

Für Giesen kann die neue Saison in der Oberliga Nord gar nicht schnell genug anfangen. „Es macht mir sehr viel Spaß in Herne. Wir sollten nicht in die Spielzeit gehen und sagen, wir spielen unten mit. Wir hatten in der letzten Saison schon eine starke Truppe und haben uns noch verstärkt.“ Auch an sich selbst will der gebürtige Kempener weiter intensiv arbeiten: „Ich möchte jede Saison besser werden. Gerade im Bereich des Powerplays möchte ich eine größere Rolle spielen. Dafür werde ich Gas geben.“