Kreuzmann-Tor verhindert Totalblamage

Den 3:3-Ausgleich für den Herner EV erzielte Michael Ackers (r.).
Den 3:3-Ausgleich für den Herner EV erzielte Michael Ackers (r.).
Foto: WAZ-FotoPool
Was wir bereits wissen
Erst in der Overtime konnte der Herner EV sich beim Vorletzten in Neuss durchsetzen. So blieb ihm wenigstens die totale Blamage erspart.

Neusser EV -
Herner EV 4:5 n. V.

Drittelergebnisse: 2:1, 0:1, 2:2.

Tore: 0:1 (6:41, 5-4) Nieberle (Luft/Scharfenort), 1:1 (11:39, 5-3), 2:1 (12:01, 5-4), 2:2 (23:45) Rasper (Cohut/Dreyer), 3:2 (41:52), 3:3 (54:51) Ackers (Nieberle/Hauptig), 3:4 (55:59) Nieberle (Hauptig/Kreuzmann), 4:4 (58:25), 4:5 (60:23) Kreuzmann (Svejda).

Strafminuten: Neuss 12 – Herne 8.

Am Freitag verhinderte der HEV nur knapp eine Totalblamage. Beim Tabellenvorletzten Neusser EV konnten die Gäste von Glück reden, dass sie anstelle der fest eingeplanten drei Punkte wenigstens noch zwei mitnehmen konnten.

Nach standesgemäßem Auftakt mit einem Powerplaytor zeigte der Tabellenzweite vor 185 Zuschauern Schwächen in beiden Mannschaftsteilen. Die im Saisonverlauf öfter mal auftretende schwache Chancenverwertung war nicht allein dem Fehlen von Topstürmer Jakub Rumpel geschuldet, sondern auch Resultat mangelnder Konzentration.

Die zeigte auch die Defensive. Die HEV-Verteidiger hatten große Probleme mit dem Konterspiel der Gastgeber, die nicht unverdient mit einer Führung in die erste Pause gingen. Hinten konnte sich der Außenseiter auf Goalie Ken Passmann verlassen, der einen Sahnetag erwischt hatte und die Herner Stürmer entnervte.

Als sich das Spiel doch zugunsten der Gäste zu drehen schien, führte plötzlich wieder der NEV. Der hätte mit Kontern sogar erhöhen können, doch HEV-Goalie Benjamin Voigt hielt sein Team im Spiel. Das hatte den Sieg nach einem späten Doppelschlag vor Augen, musste aber nach einem unnötigen Puckverlust in der neutralen Zone doch in die Verlängerung.