In Gladbeck-Zweckel schellt das Telefon

Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
Eine Erinnerung an den 15. Juni, an dem der SC Westfalia Herne durch ein 2:4 beim ASC 09 Dortmund aus der Oberliga absteigt.

„Kannst du mich noch hören? Wird bei euch noch gespielt?“ – „Ja, hier wird noch gespielt, etwa drei Minuten. Westfalia 2:3 hinten, aber am Ball.“ – „Hier ist Schluss, Zweckel gewinnt 3:1!“ – „3:1? Dann braucht Westfalia ja noch zwei Tore!“ So das sinngemäße Protokoll eines Telefongespräch zweier WAZ-Mitarbeiter aus Gladbeck und Herne, am 15. Juni 2015, etwa zehn vor fünf. Der bescheidene Empfang im Aplerbecker Waldstadion, wo der SC Westfalia am letzten Oberligaspieltag zu Gast war, erschwerte die Kommunikation zwischen Dortmund und Gladbeck, wo der SV Zweckel am anderen Ende des Ruhrgebiets parallel gegen Roland Beckum spielte. Der sonst in Oberligafragen so zuverlässige WDR-Videotext versagte dem Smartphone seinen Dienst.

Die tabellarische Ausgangslage war klar: Zweckel oder Herne wird absteigen, Herne ging mit zwei Punkten und einem Tor Vorsprung in die letzte Partie. Vorteil für Herne.

Westfalia hatte 2013 und 2014, zweimal dank Schützenhilfe aus Sprockhövel, noch am letzten Spieltag den Oberliga-Klassenerhalt perfekt gemacht. Zweiter Vorteil für Herne?

Auch an diesem 15. Juni, einem sonnigen Sonntagnachmittag im idyllischen Waldstadion, sah es wieder nach der Rettung in letzter Sekunde aus, als ob die von Trainer Holger Wortmann initiierte Aufholjagd glücken sollte. Sechs Punkte hatte Westfalia in der Winterpause, 28 vor diesem 15. Juni. Zur Halbzeit lag der SCW zwar 0:1 hinten, in Zweckel stand es 1:1. Vorteil Herne.

Westfalia glich unmittelbar nach der Pause durch Gumpert aus, Aktas schoss in der 70. Minute auch noch das 2:2. Ebenfalls in der 70. Minute traf aber Zweckel zur 2:1-Führung – jetzt wäre Westfalia nur aufgrund der mehr geschossenen Tore bei gleicher Differenz gerettet gewesen.

Dramatik pur, mehrmals erkundigten sich die SCW-Kicker an der Bank nach Neuigkeiten aus Zweckel. Westfalia kämpfte unbändig, ließ aber zahlreiche Chancen liegen – und während Zweckel auf 3:1 stellte, kassierte der SCW das 2:3.

Ein Knacken aus dem Handy. „Immer noch nicht Schluss?“ – „Ballverlust, Konter. Warte. .... 4:2 ASC.“ – „Vier zwei ASC? VIER ZWEI ASC!“ – „Abpfiff!“ – „ABPFIFF BEI HERNE!“ Lärmender Jubel aus dem Lautsprecher. Dann reißt die Verbindung ab.