HTC-Girls starten mit Sieg in die Hauptrunde

Geschickt schirmt Hernes Louisa Oleyniczak (r.) hier den Ball ab.l
Geschickt schirmt Hernes Louisa Oleyniczak (r.) hier den Ball ab.l
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Mit einem ungefährdeten 63:48-Sieg über Berlin starteten die U17-Basketballerinnen des Herner TC in die Bundesliga-Hauptrunde.

Herner TC -
SG Alba/BG 2000 Berlin 63:48

Viertel: 23:9, 10:17, 24:14, 6:8.

HTC: Strozyk 17/1 Dreier, Oleyniczak 12, Bramkamp 8, Schulte-Göcking 8, Hahn 6, Proske 6, Schröder 6, Hassel, Kanti, Zerbe.

Über einen gelungenen Start in die Hauptrunde der Weiblichen Nachwuchs-Bundesliga (WNBL) durften sich die U17-Basketballerinnen des Herner TC freuen. Obwohl sie auf einige Leistungsträgerinnen verzichten mussten und Jenny Strozyk nach zehntägiger Pause nur phasenweise eingesetzt werden konnte, ließen sie den Gästen aus der Hauptstadt nie eine ernsthafte Chance.

Bereits nach drei Minuten führten die HTC-Girls 8:1, so dass der Berliner Coach die erste Auszeit nahm. Die Wirkung aber war schnell verpufft. Nach dem 10:7 zog Herne vor allem über Körbe von Lea Schulte-Göcking und Lisa Bramkamp auf und davon und nahm eine beruhigende 14-Punkte-Führung mit ins zweite Viertel, die bis zur Halbzeit allerdings auf die Hälfte schmolz.

Lange aber durften die Alba-Mädchen nicht davon träumen, etwas aus Herne mitzunehmen. Im dritten Abschnitt besann sich das Team von Mario Zurkowski auf seine Stärken und vergrößerte seine Führung kontinuierlich, so dass der HTC-Trainer im Schlussviertel fleißig wechseln konnte, ohne dass der Sieg in Gefahr geriet. „Wir haben heute gezeigt, dass wir uns als Team entwickeln und die Verantwortung im Offensiv-Spiel auf mehrere Schultern verteilen können“, lobte Zurkowski, der jedoch auch einen Kritikpunkt fand. „Im Defensivverhalten haben wir vor allem bei hoher Führung die Disziplin verloren. So erlaubten wir Alba zu viele einfache Punkte.“

Das gilt es am nächsten Sonntag ab 12 Uhr besser zu machen, um die Partie beim Nordost-Ersten in Wolfenbüttel spannend zu gestalten.