HTC bewirbt sich um Ausrichtung des TOP 4

Aug großartigen Sport nicht nur von Teya Wright dürfen sich Hernes Basketballfans im März freuen, sofern dem HTC die Ausrichtung des TOP4-Turniers um den deutschen Pokal übertragen wird.
Aug großartigen Sport nicht nur von Teya Wright dürfen sich Hernes Basketballfans im März freuen, sofern dem HTC die Ausrichtung des TOP4-Turniers um den deutschen Pokal übertragen wird.
Foto: MARTIN KERSTAN FOTOGRAFIE / WAZ

„TOP 4 2015 in Herne - im Herzen des Ruhrgebiets“: So lautet die Überschrift der Bewerbung des Herner TC für die Austragung des finalen Turniers um den Pokalsieg 2015. Am 21. und 22. März soll sich die Elite des Damenbasketballs in der MCG-Arena einfinden, um den Pokalsieger 2015 zu ermitteln. Für die Halbfinals haben sich neben dem HTC der TSV Wasserburg, die Rhein-Main Baskets sowie Zweitligist GiroLive Panthers Osnabrück qualifiziert

Bereits am Abend des Halbfinaleinzugs mit dem Sieg über Chemnitz entstand die fixe Idee einer Bewerbung - doch die Ausschreibung stellt hohe, kostspiele Anforderungen, so dass erst intern die Machbarkeit ausgelotet werden musste. Viele Gespräche wurden geführt, mit ehrenamtlichen Helfern und Sponsoren des HTC, um das Event zu stemmen. Unterstützung kam von der Herner Politik, allen voran von Frank Dudda, Alexander Vogt und Anke Hildenbrand, die sich für eine Bewerbung stark machten.

Am Samstagmorgen konnte Abteilungsleiterin Feli Siebert grünes Licht und die Bewerbung zur Post geben. Mit Unterstützung von Stadtmarketing und LM:V Veranstaltungstechnik ist es dem HTC gelungen, eine aussagekräftige Bewerbung zu erstellen. Übernachten können die Teams in der Fortbildungsakademie Mont-Cenis, die nur einen Steinwurf von der MCG-Arena entfernt ist. „Die DBBL hat nun die Möglichkeit, das TOP 4 an eine Stadt zu geben, die nicht regelmäßig Chancen auf solch ein Event hat. Trotz der deutlich geringeren finanziellen Möglichkeiten als bei dem einen oder anderen Mitbewerber um den Pokaltitel haben wir eine überzeugende Bewerbung für ein seriöses und durchdachtes Turnier abgegeben. Jetzt heißt es Hoffen“, so HTC-Vorsitzender Wolfgang Siebert bei Unterschrift der Bewerbung.