Horsthausen zu Gast in Horsthausen

Im Hinspiel nutzte die SpVgg Horsthausen (blau) ihren „Heimvorteil“ zu einem 1:0-Sieg. Am Sonntag will Fortuna Herne (weiß)  den Spieß umdrehen.
Im Hinspiel nutzte die SpVgg Horsthausen (blau) ihren „Heimvorteil“ zu einem 1:0-Sieg. Am Sonntag will Fortuna Herne (weiß) den Spieß umdrehen.
Foto: FUNKE Foto Services

Ohne echten Druck sehen die Herner Mannschaften dem Ende der Bezirksliga-Saison entgegen. Concordia Wiemelhausen hat die Meisterschaft ungeschlagen seit Wochen in der Tasche. Und mit SW Wattenscheid 08 II, SG Wattenscheid 09 II, VfB Annen und seit Sonntag TuS Stockum stehen auch alle vier Absteiger schon fest. Der anstehende letzte Spieltag erhält damit vollständig freundschaftlichen Charakter.

Während es für den BV Herne-Süd (7.) zu Hause gegen Absteiger Annen (So., 15 Uhr, Bergstraße) ganz gemütlich zu Ende geht, steht im Fußballzentrum Horsthausen immerhin noch ein finales Derby an - ein Platzderby. Hier könnte die Temperatur also noch einmal über ein sommerliches Normal hinaus steigen. Der SV Fortuna Herne (9.) hat hier morgen (15 Uhr) Heimrecht gegenüber dem „Gast“ von der Sportvereinigung Horsthausen (3.).

Man will sich auf beiden Seiten für einen Prestigesieg zum Ende noch einmal aufraffen. Doch beiderorts ist man eigentlich auch froh, wenn die Runde rum ist. Horsthausen hat zwar zuletzt wieder den Sprung auf Platz drei geschafft, ist aber nun schon fünf Spiele hintereinander ohne Sieg. Und auch Fortuna hat in den letzten sechs Begegnungen nur einmal gewonnen. Auch wenn sich Fortunas Trainer Michele di Bari und Horsthausens Kollege Marc Gerresheim einen erfolgreichen Saisonabschluss erhoffen, allzu verbissen wird man das Derby sicher nicht mehr angehen. Eher bierfröhlich denn bierernst. Steven Schulz hatte in der Vorweihnachtszeit den ersten Vergleich der Platznachbarn mit seinem 1:0-Siegtor entschieden.

BV Süd empfängt Absteiger Annen

Auch Süd-Coach Jürgen Meier strebt nach dem unverständlichen 0:5-Durchhänger bei Arminia Bochum am letzten Sonntag einen versöhnlichen Saisonausstand an. Seine Jungs sollen noch einmal vor eigenem Anhang frei aufspielen und sich mit einem Heimsieg in die Sommerpause verabschieden. Im Hinspiel (2:3) ließ Süd die Punkte in Witten.