Horsthausen hält sich schadlos

SpVgg Horsthausen - Annen3:0
Horsthausen begann konzentriert, presste stark und ließ die Gäste bis zur Pause nicht zur Entfaltung kommen. Kattners Schuss (7.) wurde noch von der Torlinie gekratzt, kurz später scheiterte auch Steven Schulz knapp. Nach einer halben Stunde dann das fällige Führungstor: Schulz schlenzte einen Freistoß zum 1:0 in den Winkel.

Nach dem Seitenwechsel dann verfiel die Sportvereinigung jedoch in eine Art Selbstgefälligkeit. Ein gefährlicher Umstand, der auch Trainer Marc Gerresheim keineswegs passte. „Das ist etwas, was wir angehen müssen“, meinte der Trainer, zumal er dieses Phänomen nicht zum ersten Mal registrierte. Horsthausen verlor die Kontrolle über die Partie vorübergehend und Annen prüfte einige Male Kevin Hugs Klasse zwischen den Pfosten.

Erst ab der 70. Minute etwa fing sich die Gerresheim-Elf wieder und beruhigte das Spiel. Steven Schulz schließlich bereitete zunächst das erste Saisontor des eingewechselten Benjamin Jakob vor und bediente dann auch noch Cüneyit Dursun zum alles entscheidenden 3:0-Endstand. Für Marc Gerresheim aber blieb die Schwächephase hängen. „Die erste Halbzeit war richtig gut, aber die zweite hat mir nicht gefallen.“

Tore: 1:0 (30.) Schulz, 2:0 (77.) Jakob, 3:0 (80.) Dursun.

SpVgg: Hug; Barsnick (60. Pokorny), Dursun, Herbst, Gerresheim (71. Jakob), Kattner, Schulz (80. Tiersch), Theben, Gresch, Taskas, Rduch.

Weitmar 45 - BV Herne-Süd4:1
Eine Halbzeit lang lieferte der BV Herne-Süd dem Tabellenzweiten ein offenes Match. „Da haben die Jungs ein gutes Spiel gezeigt und waren gleichwertig“, beschrieb Süd-Trainer Jürgen Meier. Nach der Pause jedoch habe ihnen zunehmend die Kraft gefehlt um dem Druck Weitmars standzuhalten.

War der 0:1-Pausenrückstand noch Resultat eines eigenen Patzers im Mittelfeld, so nutzte Weitmar nach dem Wechsel die Räume immer wieder aus, die die Herner ihnen boten bei dem Versuch, selbst zum Erfolg zu kommen.

Meier: „Wir haben versucht anzulaufen, doch die Konter Weitmars haben permanent gesessen.“ So stand es bereits eine Viertelstunde vor Ende 0:4, als der Süd-Coach das Kommando zum Rückzug gab, um die Sache nicht weiter zu verschlimmern. Chris Eitner gelang dennoch nach einer Zenzen-Vorlage noch das allemal verdiente Ehrentor zum 1:4-Endstand.

Tore: 1:0 (20.), 2:0 (50.), 3:0 (65.), 4:0 (74.), 4:1 (85.) Eitner.

BV Süd: Erlkamp; Wandt, Czysczon, Reinholdt, Meißner (65. Jeyakumaran), Topatan, Uzun, Eitner, Tziampazakis (70. Barry), Leipski, Zenzen.

SW Eppendorf - Fortuna Herne1:1
Das einzige, was für die Herner an dem Spiel in Eppendorf nicht stimmte, war das Ergebnis. Trainer Michele di Bari war regelrecht begeistert von dem, was seine Elf präsentierte. „Das war eins der besten Spiele. Phasenweise haben wir den Gegner vorgeführt.“ Auch das Führungstor von Michele Pirsig (19.) entsprang einer tollen Kombination über mehrere Stationen. Eppendorf zeigte sich jedoch insgesamt wesentlich effektiver und rettete so am Ende einen Punkt.

Tore: 0:1 (19.) Pirsig, 1:1 (33.).

Fortuna: Block; Verres, Köse, Yaman, Messaoud (79. Donkor), Pries, Bedersdorfer, Lier, Kesler, Pirsig (85. Renneberg), Tassikas.