Herner TC gewinnt mit Herz

Traf für 13 Punkte in Recklinghausen: Frida Schmidt (l.) gewann mit dem WNBL-Team des Herner TC.
Traf für 13 Punkte in Recklinghausen: Frida Schmidt (l.) gewann mit dem WNBL-Team des Herner TC.
Foto: Ralph Bodemer
  • Das WNBL-Team des Herner TC überrascht zum Saisonauftakt
  • 69:61-Erfolg in Recklinghausen
  • Das Saisonziel bleibt zunächst der Klassenerhalt

Ondrej Sykora hat Überraschungen erlebt an diesem Wochenende in der WNBL-Gruppe Nordwest. Dass die U17-Basketballerinnen aus Hürth/Bonn etwa gegen die OSC Junior Panthers gewinnen, hatte er so nicht erwartet. Die noch größere Überraschung allerdings hatte ihm sein eigenes Team bereitet: Der Herner TC hat sein Auftaktspiel zu dieser WNBL-Saison mit 69:61 bei den Metropol Girls Recklinghausen gewonnen.

Damit hatten Sykora und sein Trainerkollege Christian Koslowsky nicht unbedingt rechnen können. Das Metropol-Team galt als favorisiert, hatte bereits während der Vorbereitung gegen den HTC gesiegt.

Außerdem war die Vorbereitung zu diesem Saisonauftakt nicht leicht für die Hernerinnen wegen der Ferienzeit, Verletzungen und krankheitsbedingten Ausfällen.

Aber davon war in Recklinghausen nichts zu sehen. Schon am Anfang treffsicher, machte der HTC auch Tempo und überzeugte in der Defensive, spielte konzentriert auf: „Die Mannschaft hat bewiesen, wie stark sie sein kann. Sie hat Herz gezeigt“, sagt Ondrej Sykora.

Ein wichtiger Sieg, im ersten Spiel der Saison und auch noch auswärts in der Recklinghäuser Halle, die mit ihrem roten Boden und viel Freiraum hinter den Körben für manche Teams gewöhnungsbedürftig ist. Aber die Hernerinnen hätten sich genug Zeit fürs Warm Up genommen, so Sykora, und außerdem: „Die Körbe sind ja überall gleich.“

In der Nordwest-Gruppe der WNBL spielen neben Herne und den Metropol Girls die Slammers Peak Girls Hürth/Bonn, die OSC Junior Panthers aus Osnabrück, der TSV Hagen 1860 sowie die TG Neuss Junior Tigers. Fürs Saisonziel denkt HTC-Trainer Sykora noch nicht allzu weit voraus: „Uns geht es zunächst einmal um den Klassenerhalt, dazu müssen wir mindestens Dritter in unserer Gruppe werden.“ Die Nordwest-Staffel sieht Sykora als ausgeglichene Liga an: „Hier kann jeder jeden schlagen.“

Jenny Strozyk, die sowohl für das dortige Zweitliga-Team als auch für die WNBL nach Osnabrück gewechselt ist, sowie Julia Heinrichs und Louisa Oleyniczak sind nicht mehr im Kader, der zu dieser Spielzeit zur Hälfte aus Neuzugängen besteht. Das Team soll sich in dieser Saison entwickeln, auch Training bei den Seniorinnen des HTC gehört dazu. Sykora: „Wir werden weiter individuell arbeiten. Das Ziel unserer Jugendarbeit ist es, die jungen Spielerinnen an den Basketball auf höherem Niveau zu gewöhnen.“

Ihr erstes Heimspiel tragen die U17-Basketballerinnen des Herner TC am kommenden Sonntag (12 Uhr, Mont-Cenis-Gesamtschule) gegen den TSV Hagen 1860 aus.

HTC: Zolper (18), Gallinat (13), Schmidt (13), Jendrian (9), Krizanovic (8), Stockhorst (7), Wilke (1), Benbaida, Radenkovic.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE