Herner Korbjäger verlieren Derby an der Freiwurflinie

Erst in der zweiten Halbzeit taute Hernes Dennis Pajonk richtig auf, dennoch ging die Partie noch verloren.
Erst in der zweiten Halbzeit taute Hernes Dennis Pajonk richtig auf, dennoch ging die Partie noch verloren.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Eine ärgerliche 60:62-Heimniederlage mussten die Landesliga-Korbjäger des Herner TC im ersten Spiel des Jahres gegen BC Langendreer verkraften.

Herner TC -
BC Langendreer 60:62

Viertel: 16.14, 16:14, 14:14, 14:20.

HTC: A. Konsek 13, Pajonk 13, Biermann 12, Wenzel 10/1, DeLaCruz 5/1, Köhler 3/1, D. Konsek 2, Badziong 2, Klems, Mwamba.

Nach dem Rückzug der Schwerter TS starteten Hernes Korbjäger verspätet in die Rückrunde – und mussten gleich eine ebenso unnötige wie ärgerliche Derbyniederlage quittieren, für die sie nicht alleine die Verantwortung tragen wollten.

Vielmehr fühlten sie sich von einem der Schiedsrichter krass benachteiligt. Der habe aus seiner persönlichen Verbundenheit zum BCL keinerlei Hehl gemacht, heißt es aus Mannschaftskresien. Das äußerte sich nicht nur in der Freiwurfstatistik (HTC 14, BCL 29), sondern führte auch zu einer doppelten Dezimierung des Herner Teams: Domenikus Konsek benötigte ganze fünf Minuten, um sein Foulkonto auszuschöpfen, und Tobias Biermann, der gerade richtig aufgetaut war, bekam nach einer „sachlichen Rückfrage“ gleich zwei „Technische“ angehängt und musste gleichfalls das Feld verlassen.

Trotz allem aber hätte es diese Niederlage nicht geben müssen. Denn fast über die gesamte Distanz lag der HTC vorn, führte noch in der 32. Minute mit 52:42, schaffte es aber nie, die Bochumer abzuschütteln. Dafür leisteten sich die Herner zu viele Ballverluste und ließen zu viele Korbleger aus. So konnte der Gast die Partie in den letzten Minuten von der Freiwurflinie noch drehen.