HCW-Reserve schafft die Pokalsensation

Jan-Carl Hildwein kämpfte verbissen gegen die Verteidigung des HSC Haltern, blieb beim Überraschungserfolg aber ohne eigenes Tor.
Jan-Carl Hildwein kämpfte verbissen gegen die Verteidigung des HSC Haltern, blieb beim Überraschungserfolg aber ohne eigenes Tor.
Foto: FUNKE Foto Services

HC Westfalia Herne II -
HSC Haltern-Sythen 31:30 (16:13)

HCW: Hessling, Ewers; M. Scheunemann (3), Werner (2), N. Röhrle (6), Lukic (9/5), Wolter (6), E. Lorenz (1), Bölling (4), Hildwein, P. Röhrle.

Dass der Pokal seine eigenen Gesetze hat, musste der Verbandsligist aus Haltern beim Kreisligateam des HC Westfalia erfahren. Wenn auch der Pokalwettbewerb bei den Gästen nicht höchste Priorität einnimmt, so sollte es beim unterklassigen Gegner sicherlich nicht mit der kleinen Pokalsensation enden. Zumindest wollte Halterns Trainer Frank Mazur seiner Mannschaft nach der Karnevalspause eine ordentliche Trainingseinheit abverlangen.

Das aber ging mächtig in die Hose, obwohl der Gastgeber vor der Partie zwei Hiobsbotschaften zu verkraften hatte. Sowohl Stammtorwart Daniel Ollesch als auch Kapitän Tim Rademacher mussten krankheitsbedingt passen. Dennoch übte die junge Westfalia-Truppe von Beginn an mächtig Druck auf die defensive Deckung der Seestädter aus und konnte sich dadurch mehrfach erfolgreich in Wurfposition bringen. Jan-Carl Hildwein führte clever Regie und wusste seine Mitspieler immer wieder in Szene zu setzen. Nach zehn Minuten gingen die Strünkeder erstmals in Führung und bauten diese, auch aufgrund einer hervorragenden Deckungsarbeit, bis zur Pause auf drei Tore aus.

In der zweiten Halbzeit zeigten sich in der Anfangsphase erste Konzentrationsschwächen im Offensivspiel, die Haltern zum verdienten Ausgleich nutzte. Mit einer enormen Einsatzbereitschaft und mannschaftlichen Geschlossenheit gelang es den Strünkedern das Spiel weiterhin offen zu gestalten und eine Minute vor dem Abpfiff mit zwei Toren in Führung zu gehen. Nach dem erneuten Anschlusstreffer brachten die Herner den Vorsprung in den letzten 20 Sekunden clever über die Zeit. Eine gute Wurfquote, eine zupackende Deckung und der unbedingte Siegeswille waren die entscheidenden Faktoren für diesen überraschenden Pokalsieg.

Wer auf die HCW-Reserve im Halbfinale wartet, ist noch nicht sicher, da die Sieger der drei anderen Viertelfinal-Begegnungen noch nicht feststehen.

Am Mittwochabend empfing Verbandsligist TuS Hattingen den Ligakonkurrenten SV Westerholt (nach Redaktionsschluss), heute Abend spielen noch Kreisligist SV Westerholt II gegen den Bezirksligisten Teutonia Riemke II und Verbandsligist HSG Vest Recklinghausen reist zum Landesligisten FC Schalke 04.