HCW-Reserve drückt DSC die Daumen

Handball-Kreisliga: DSC Wanne-Eickel – TV Gladbeck (So., 11.15 Uhr, Sportpark Wanne-Süd). Ganz fest wird die Reserve des HC Westfalia Herne dem Lokalkonkurrenten DSC für morgen die Daumen drücken, würde ihnen doch durch einen Überraschungssieg der Schwarz-Gelben der schärfste Meisterschaftskonkurrent vom Hals gehalten werden. Doch ganz realistisch scheint diese Hoffnung nicht zu sein. Gladbeck tritt dynamischer auf, hat spieltechnische Vorteile und eine ausgeglichener besetzte Mannschaft. Außerdem hat die positive Entwicklung bei den Wanne-Eickelern zuletzt einen leichten Dämpfer erhalten. Nur wenn sich der DSC nicht überrennen lässt und lange das Ergebnis eng hakten kann, wird sich eine Chance eröffnen. Trainer Damir Klescik rechnet mit der Rückkehr einiger in der Vorwoche fehlender Akteure.

TV Wattenscheid 01 – HC Westfalia Herne II (So., 11.30 Uhr). Der morgige Gastgeber liegt als Tabellensechster zwar zehn Punkte hinter den führenden Hernern zurück, ist aber gerade deshalb nicht zu unterschätzen. Erstens hat sich der HCW im Hinspiel beim 36:33-Sieg recht schwer getan, zweitens kann Wattenscheid ohne Druck auf den Heimvorteil hoffen. Die Strünkeder sind aber schwerer auszurechnen, weil sie von allen Positionen ihre Torgefährlichkeit ausspielen können. Ob sie allerdings so leicht die erste und zweite Welle laufen können wie zuletzt gegen den Tabellenvorletzten aus Dorsten, bleibt abzuwarten. Trainer Robertas Cerniauskas hofft, das der zuletzt erkrankten Robert Lukic wieder angreifen kann.