Franko Pepe: „Das war grottenschlecht“

Jörg Kostrzewa erzielte das zwischenzeitliche 2:2 für Sodingen.
Jörg Kostrzewa erzielte das zwischenzeitliche 2:2 für Sodingen.
Foto: Haenisch / waz fotopool

Groß war die Euphorie beim SV Sodingen nach dem Trainingslager in Belek, groß ist die Ernüchterung nach dem ersten Auftritt in heimischen Gefilden: Beim A-Liga-Spitzenreiter Erler SV 08 unterlag der SVS mit 2:3 (1:1). Trainer Franko Pepe wollte nicht nach Entschuldigungen suchen: „Das war eine grottenschlechte Leistung von uns, wir haben alles vermissen lassen“, sagte Pepe, der nur David Menke und Christoph van der Heusen von seiner Kritik ausnahm.

Murat Köker brachte den SVS früh in Führung, Erle glich schnell aus und drehte das Spiel nach der Pause. In Unterzahl, Halil Inam hatte Gelb-Rot gesehen, glich Jörg Kostrzewa zwar aus, kurz vor Schluss fiel das 3:2 für den A-Ligisten. Pepe, der sich selbst als Ersatzspieler bereithielt, war ratlos: „Ich weiß nicht, woran es lag. Wir haben anstrengende Wochen hinter uns und auch einige angeschlagene Spieler, aber das sind keine Gründe für so eine Leistung.“ Gleichzeitig lobte er auch den Gegner, der in der A-Liga-Saison ungeschlagen ist: „Eine starke Mannschaft, die gutes Bezirksliga- vielleicht sogar Landesliganiveau hat.“

Das ist normalerweise auch der Anspruch des SV Sodingen.