Festtage für Tennisfans

An Position vier könnte Frank Ehlert vom TC Parkhaus am Samstag auf Michael Stich treffen.
An Position vier könnte Frank Ehlert vom TC Parkhaus am Samstag auf Michael Stich treffen.
Foto: WAZ FotoPool

Echte Tennisfans können sich an diesem Wochenende auf der Anlage des TC Parkhaus Wanne-Eickel an ihrer Sportart pappsatt sehen: Gleich drei Topteams des Vereins tragen an der Reichsstraße sportlich enorm wichtige und hoch attraktive Begegnungen aus.

Im Blickpunkt des Interesses steht zunächst einmal das Heimdebüt der Herren 30 in der 1. Bundesliga, zu dem der deutsche Vizemeister am Samstag ab 13 Uhr den Uhlenhorster HC Hamburg empfängt. Der 1901 gegründete Renommierverein von der Oberalster, der aktuell etwa 1800 Mitglieder besitzt, gilt als Deutschlands ältester Hockey-Club und eine der feinsten Adressen des deutschen Tennis.

Die „Dreißiger“ schafften erst im letzten Sommer als Meister der Regionalliga Nord-Ost den Aufstieg und sind bislang noch nie in Wanne-Eickel aufgetreten. Ihre Namen sind hierzulande eher unbekannt, einer allerdings überstrahlt alles, was in dieser Liga aufschlägt: Michael Stich. Der 46-jährige, gebürtige Pinneberger zählte Anfang der 1990-er Jahre zu den besten Spielern der Welt, gewann 1991 das Wimbledonfinale gegen Boris Becker, mit dem zusammen er ein Jahr später in Barcelona Olympiagold im Doppel holte, und wurde 1993 durch einen Endspielsieg über Pete Sampras ATP-Weltmeister – eine Legende des deutschen Tennis, die auch nach ihrem Karriereende durch ihr soziales Engagement viel Positives bewegte.

Ob der „Sportler des Jahres 91“, im UHC-Team an Position vier gemeldet, am Samstag wirklich an der Reichsstraße aufschlägt, ist jedoch nicht sicher. „Wir wissen es nicht, gehen aber eher davon aus, dass er als Publikumsmagnet für Heimspiele vorgesehen ist“, vermutet Niels Polenz. Doch ob mit oder ohne Stich – der TCP-Teamchef erwartet ein enges, spannendes Spiel, haben die Hamburger ihr Aufstiegsteam doch mit zwei neuen Spitzenspielern verstärkt. „Wir sind aber gut drauf, haben viel trainiert und rechnen uns absolut eine Chance aus“, hofft Polenz nach dem 2:7 in Köln auf den ersten Sieg. „Die Mannschaft ist heiß darauf, zu zeigen, dass sie die Klasse definitiv halten kann“, so Polenz.

Parallel dazu tragen die Damen 40 ihr entscheidendes Spiel um den Gruppensieg in der Westfalenliga aus. Zu Gast ist Spitzenreiter Hagener TC, ebenso wie die TCP-Ladys noch ungeschlagen. Der Sieger steht mit einem Bein in der Aufstiegsrunde zur Regionalliga.

Auch die 1. Herren darf vorsichtig Richtung Aufstieg schielen. Das Saisonziel Verbandsligaerhalt ist mit drei Siegen frühzeitig erreicht, das Heimspiel gegen die ebenfalls ungeschlagene Bundesligareserve des Dorstener TC (So., 10 Uhr) wird zeigen, ob noch mehr geht.