Falkenhorster Frauen lösen Ticket zur Endrunde des Westfalenpokals

Die Frauen der DJK Falkenhorst setzten sich gegen sieben andere Stadtmeister durch und kicken demnächst in Soest um den Westfalenpokal.
Die Frauen der DJK Falkenhorst setzten sich gegen sieben andere Stadtmeister durch und kicken demnächst in Soest um den Westfalenpokal.
Foto: DJK Falkenhorst

Die Fußball-Damen der DJK Falkenhorst bleiben auch in der Halle erfolgreich unterwegs. Nach der Stadtmeisterschaft nahm die Meller-Elf jetzt die nächste Hürde in Richtung Westfalenpokal-Endrunde. Die DJK gewann das Qualifikationsturnier in Gelsenkirchen und greift am 1. März in Soest zum nächsten Titel.

Acht Stadtmeister standen sich in Gelsenkirchen gegenüber. In Gruppe A marschierte Falkenhorst vorneweg, leistete sich lediglich gegen Ligarivale SSV Buer beim 1:2 einen Ausrutscher. Doch dies blieb die einzige Niederlage, nicht einmal ein Gegentor kam hinzu. Nach Siegen über den 1. FFC Recklinghausen (6:0) und DJK VfL Billerbeck (2:0) fertigte man im Viertelfinale den SV Herbern mit 6:0 ab. Danach warteten aber auch noch zwei Brocken, die der DJK einiges abverlangten.

Zunächst misslang Vorrundengegner DJK VfL Billerbeck, Siebte der Westfalenliga, beim Wiedersehen im Halbfinale der Versuch der Revanche. Jenny Balkenhol markierte den entscheidenden Treffer zum 1:0-Sieg für Falkenhorst. Und auch im Endspiel genügte ein eigenes Tor. Nadine Kirsch brachte gegen Landesligist SG Lütgendortmund die Kugel in einem spannenden Finale zum Turniersieg im Kasten unter.

Die wichtigste Erkenntnis der Turniers brachte Tim Eibold auf den Punkt. „Wir müssen uns vor keinem verstecken“, sagte er sportliche Leiter des Bezirksligisten und blickt entsprechend optimistisch in Richtung Soest. „Wir fahren nicht so weit, um dort Dritter oder so zu werden. Wir wollen schon gewinnen.“