Falkenhorst peilt das Halbfinale an

Während sich die meisten anderen Herner Fußballteams in aller Ruhe auf die in einigen Wochen startende Saisonfortsetzung vorbereiten, eilen die Damen der DJK Falkenhorst längst wieder von Pflichtspieltermin zu Pflichtspieltermin. Heute (15 Uhr, Horsthauser Straße) steht das Viertelfinalspiel im Westfalenpokal an. Nächster Gegner auf dem Weg in die DFB-Pokal-Hauptrunde ist Westfalenligist FC Finnentrop. Falkenhorst ist der letzte verbliebene Bezirksligist in diesem Wettbewerb.

Die Gäste aus dem Sauerland spielen zwar zwei Klassen höher als die Falkenhorst-Damen und sind damit nominell klar Favorit. Dass sie in ihrer Liga jedoch lediglich als Dreizehnter dastehen und damit gerade noch einen Platz vor der Abstiegszone, das ist auch bei der DJK nicht übersehen worden. Man wittert aufs Neue eine Chance zu einer Überraschung. Erst recht als schlagbar sieht man den FC an, wenn man sich daran erinnert, dass die Elf von Peter Meller eine Runde zuvor sogar Regionalligist SF Siegen ausschalten konnte.

Vergeblich hatten die Verantwortlichen aus Finnentrop übrigens versucht, das Spiel in Herne zu verlegen. Dass dies der DJK nicht adäquat möglich war, dürfte den Gästen wenig gefallen. Denn so müssen sie nun heute ihre Karnevals-Traditionen vorübergehend außen vor lassen und sich stattdessen die knapp zweistündige Anfahrt nach Herne-Horsthausen antun. Mal sehen, wer am Ende die Tröte zückt.