Falkenhorst ist heiß auf die Landesliga

Nadine Kirsch (l.) und die DJK Falkenhorst waren 2014/15 nicht zu stoppen.
Nadine Kirsch (l.) und die DJK Falkenhorst waren 2014/15 nicht zu stoppen.
Foto: FUNKE Foto Services
Mit einer neuen sportlichen Leitung gehen die Fußballerinnen der DJK Falkenhorst in ihr erstes Landesligajahr. Christian Bärwald ersetzt Peter Meller auf der Trainerbank.

Das Highlight der Saison? Schwierig, wenn es um die Fußballerinnen der DJK Falkenhorst geht. Denn der Leistungsnachweis der Mannschaft um die herausragenden Jennifer Balkenhol und Nadine Kirsch ist atemberaubend: Gerade einmal zwei Niederlagen kassierte die DJK im Fußballjahr 2014/15. Falkenhorst stieg mit 75 Punkten aus 26 Spielen (25 Siege, 1 Niederlage) als Bezirksligameister in die Landesliga auf.

Im Westfalenpokal wurden FC/JS Hillerheide (Landesliga) und SF Siegen (Regionalliga) ausgeschaltet und nebenbei wurde die Saison noch mit dem Kreispokal gekrönt – viel mehr geht nicht.

Was also war das Highlight? Der 1. Vorsitzende Patrick Kurth hat einige: „In der Liga war das auf jeden Fall das 4:1 im Rückspiel gegen SSV Buer. Und natürlich die beiden Spiele im Westfalenpokal – schade dass wir da letztendlich gegen den vermeintlich schwächsten Gegner Finnentrop ausgeschieden sind.“

Zur Saison 2015/16 hat Kurth auch die sportliche Leitung des Neu-Landesligisten übernommen, ebenso hat die Mannschaft einen neuen Trainer. „Für Peter Meller und die Mannschaft hat es nicht mehr gepasst. Das ist schade, aber nach zwei schönen Jahren haben sie sich im Guten voneinander getrennt.“ Der neue Mann an der Seitenlinie ist Christian Bärwald, ehemaliger Co-Trainer der Regionalligadamen des VfL Bochum, am Donnerstagabend leitet er seine erste Trainingseinheit.

Die Mannschaft freue sich auf den neuen Coach, so Kurth: „Die Spielerinnen sind heiß, dass es wieder losgeht.“

Staffeleinteilung ist noch unklar

Nach dem unangefochtenen Durchmarsch durch die Bezirksliga will Kurth auch in der kommenden Saison eine gute Rolle spielen. Der nächste Aufstieg? „Das wäre vermessen, aber wir wollen eine gute Saison spielen. Wir orientieren uns schon am oberen Tabellendrittel, wollen die Teams von oben so lange wie möglich ärgern.“

Wer die stärksten Gegner in der Landesliga sind, ist noch völlig offen, am Freitag gibt der Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen die Staffeleinteilung bekannt.

„Einige in der Mannschaft kennen die Recklinghäuser Gegend ganz gut, würden gerne dort eingruppiert, andere würden lieber gegen die Vereine aus dem Dortmunder Raum spielen“, so Kurth. Wohin der Weg gehe, sei noch nicht klar – spätestens am Freitag wird er mehr wissen.

In der neuen Liga wird auch der Kader ein leicht verändertes Gesicht haben: Aus beruflichen Gründen verlassen Aileen Schneider und Jessica McVean die Mannschaft. Im Gegenzug kommen fünf Neue nach Horsthausen. Sie sollen mit dafür sorgen, dass es bei der DJK auch in der nächsten Spielzeit für ein Highlight nach dem anderen zu bejubeln gibt.