Ex-Bundesligaspielerinnen zu stark

Das Viertelfinale war für die Ruhrpott Baskets Herne im WBV-Pokal Endstation. Trotz einer achtbaren Leistung kassierte der heimische Landesligist gegen den Oberligisten SG BG Bonn-Meckenheimer TuS eine 41:61 (19:28)-Niederlage.

Eine Frau machte dabei den Unterschied aus: Kirsten Mohr (geborene Kröger), frühere Jugendnationalspielerin und in der Bundesliga u.a. für NB Oberhausen aktiv. Und da Bonn mit Barbara Sundermann eine weitere ehemalige Bundesligaakteurin in seinen Reihen hatte, sahen sich die Hernerinnen einem bärenstarken Centerduo gegenüber.

Dennoch gewannen die Ruhrpott Baskets das erste Viertel mit 13:9. Doch mit Beginn der zweiten zehn Minuten machten die Gäste ernst. Zwar kam das Dittinger-Team noch zweimal auf Schlagdistanz (24:28, 34:39) heran, doch zu Beginn des Schlussviertels war Kirsten Mohr mit zehn Punkten binnen fünf Minuten nicht mehr zu stoppen

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE