Eva-Maria Telaar gehört zu den fünf Nominierten

Die Wahl zum „Fahrer des Jahres“ der Fahrsportgemeinschaft Westfalen läuft auf Hochtouren. Zu den fünf Nominierten gehört auch Eva-Maria Telaar vom RV St. Hubertus Herne/Bochum-Gerthe – als einzige Frau tritt die Kutschenfahrerin aus Herne gegen die Konkurrenz von vier Männern an.

Im abgelaufenen Jahr hatte sich Eva-Maria Telaar in der Kategorie Zweispänner Pferde den Titel der NRW-Meisterin gesichert, nachdem sie 2013 bereits die Silbermedaille gewonnen hatte. Der sportliche Erfolg stand für sie angesichts eines weiteren schönen Ereignisses diesmal aber nicht im Vordergrund. Anfang des Jahres wurden sie und ihr Mann Alexander nämlich Eltern von Tochter Lisa.

NRW-Meisterschaft

Unterstützt in allen sportlichen Belangen wird Eva-Maria Telaar von ihrem Ehemann, der auch ihr Beifahrer ist. Bereits mit 14 Jahren startete die technische Angestellte mit den Kaltblütern ihres Vaters auf ihrem ersten Fahrturnier. Aktuell hat sie „Boss“, einen Alt-Oldenburger, und „Ravenna“, ein selbst gezogenes schweres Warmblut, im Gespann. Besonders stolz ist Eva-Maria Telaar, dass sie es geschafft hat, ihre Pferde über die gesamte Saison so fit zu halten, dass es am Ende auch zur NRW-Meisterschaft reichte.

Mehr Starts in der Klasse S

Die Gesundheit ihrer Pferde sowie mit der ganzen Familie Spaß am Fahrsport zu haben, ist Eva-Maria sehr wichtig. Der Zusammenhalt unter den Fahrern macht für sie den Fahrsport zu etwas Besonderem. Im kommenden Jahr möchte Eva-Maria Telaar vermehrt in der Klasse S starten. Vielleicht dann ja mit dem Titel „Fahrer des Jahres“.

Abgestimmt wird im Internet noch bis zum 12. Januar auf der Seite www.fsg-Westfalen.de, die Ehrung erfolgt am 31. Januar in Oeding. „Es wäre schön, wenn viele Herner Bürger Eva-Maria ihre Stimme geben würden“, so Maria Backs, Geschäftsführerin des RV St. Hubertus.