Erstes Bonusspiel für den SCW

Der SCW beim Jubeln: Semih Aktas (r.) und Manuel Bölstler (Nr. 26) könnten am Mittwoch aber fehlen.
Der SCW beim Jubeln: Semih Aktas (r.) und Manuel Bölstler (Nr. 26) könnten am Mittwoch aber fehlen.
Foto: FUNKE Foto Services / Olaf Ziegler

Als Bonuspunkt bezeichnete Holger Wortmann, Trainer des SC Westfalia Herne, den Auswärtspunkt, den seine Mannschaft am Sonntag mit dem 1:1 beim Spitzenreiter RW Ahlen holte. An diesem Mittwoch folgt nun ein Bonusspiel. Um 18.15 Uhr bestreitet der SCW seine erste von zwei Nachholbegegnungen. Zu Gast im Stadion am Schloss Strünkede ist der Spielverein Lippstadt, Sechster der Tabelle.

Seit sechs Spielen ist der SC Westfalia inzwischen ungeschlagen, hat die drei letzten Heimspiele siegreich gestaltet, darunter auch das brisante Revierderby gegen Erkenschwick. Auswärts haben die Strünkeder ebenfalls Zeichen gesetzt – mit dem 0:0 beim Tabellendritten Rhynern und eben am vergangenen Sonntag in Ahlen.

„Dass wir einen Punkt beim Tabellenführer holen, damit haben nicht viele gerechnet. Aber mindestens dieser eine Punkt war auch verdient“, ist Wortmann zurecht stolz auf seine Mannschaft.

Aber er macht auch gleich deutlich, dass es sich bei den zuletzt erzielten Resultaten bereits um die Vergangenheit handelt. „Am Mittwoch spielen wir als Tabellensiebzehnter gegen den Tabellenführer der Rückrunde, die derzeit stärkste Mannschaft der Liga“, zollt der SCW-Coach dem SV Lippstadt viel Respekt. Die noch mit einigen Akteuren aus der letzten Regionalligasaison besetzte Mannschaft verfüge vor allem über eine „tolle Offensive“. Wie viel Qualität im SV Lippstadt steckt, konnte man am vergangenen Freitag sehen. Da schoss das Team von Trainer Daniel Farke den mit einigen Profis verstärkten DSC Arminia Bielefeld II mit 4:1 ab – nach einem 0:1 aus der ersten Minute und ab Minute 48 nach einer Roten Karte in Unterzahl.

Dass Lippstadt bereits am Freitag spielen konnte und der SC Westfalia die harte Aufgabe in Ahlen am Sonntag bewältigen musste, könnte schon ein Nachteil für die Strünkeder sein. „Wir müssen sehen, wie wir mit der Belastung klar kommen. Natürlich werden wir alles versuchen, auch diesen Gegner zu ärgern. Aber es wäre vermessen zu glauben, dass wir die so einfach aus dem Stadion schießen“, sagt Holger Wortmann.

Fraglich sind heute noch die Einsatzmöglichkeiten von Manuel Bölstler und Semih Aktas, zwei wichtige Leistungsträger der letzten Wochen. „Aktas ist schon angeschlagen in das Ahlen-Spiel gegangen. Vielleicht müssen wir ihn schonen, da es ja am Sonntag schon gegen Beckum weitergeht“, so Wortmann.