Erster Neuzugang steht beim HC Westfalia fest

Jerome Barth wechselt vom HCW zum FC Schalke 04.
Jerome Barth wechselt vom HCW zum FC Schalke 04.
Foto: WAZ FotoPool

Handballverbandsligist HC Westfalia Herne wird in der kommenden Saison mit einem veränderten Kader in die nächste Spielzeit gehen. Nach Jakob Liedtke, der wie bereits berichtet zum Klassengefährten HSG Vest Recklinghausen wechselt, wird mit Jérôme Barth ein weiterer Akteur die Herner verlassen.

Barth schließt sich dem FC Schalke 04 an, der in der kommenden Saison endlich den Sprung in die Verbandsliga schaffen will.

Da möglicherweise Alexander Rödiger wegen dauerhafter Sprunggelenksbeschwerden eine einjährige Pause vom leistungsorientierten Handballspiel einlegt, wird insbesondere im Innenblock der Abwehr eine Lücke entstehen. Einen Teil wird der als erster Neuzugang feststehende Joachim Rinsch schließen, der in den letzten fünf Jahren beim Niederrheinverbandsligisten TSV Kaldenkirchen sowohl im Angriff wie in der Abwehr die Mittelposition bevorzugte. Rinsch hat schon früh mit dem Handballspielen begonnen und sich in verschiedenen niederrheinischen Teams (TV Oppum, Bayer Uerdingen) sportlich weiter entwickelt.

Nach zwei Jahren in der Verbandsligamannschaft des TV Oppum, wechselte er vor fünf Jahren zum Ligakonkurrenten TSV Kaldenkirchen, den er jetzt in Richtung Herne verlassen wird. Sein Studium der Sportwissenschaft an der Uni Bochum macht ihm das Pendeln in der Woche von Bochum nach Krefeld immer schwerer.

Joachim Rinsch ist 25 Jahre alt und bringt auch Trainererfahrungen mit. In den letzten beiden Jahren führte er den TV Oppum II mit zwei Aufstiegen in die Bezirksliga. Dass bisher keine weiteren Zugänge feststehen, versetzt Westfalias Verantwortliche nicht in Panik.

Erstens wird sich Kai Schwitalski aller Voraussicht nach noch eine weitere Saison als Aktiver einbringen. Zweitens baut der HCW durchaus auf Talente aus dem eigenen Nachwuchs und aus der Zweitvertretung.

Fest steht der Aufstieg von Torwart Daniel Ollesch aus der Kreis- in die Verbandsliga, weil Routinier Jochen Müller sich zwar weiter fit halten aber nicht mehr binden möchte.