Elbers’ Aufsetzer sitzt

SV Sodingen - BSV Schüren 1:1.
Am Ende hat die Festung gehalten. Auch im elften Heimspiel dieser Saison blieb der SV Sodingen ungeschlagen, allerdings musste er in der Partie gegen den Tabellenvierten bis zum letzten Augenblick darum zittern. Denn durch einen Schuss von Haluk Cekirdek aus kurzer Distanz, bei dem Schlussmann David Menke machtlos war, waren die Gäste nach einer Stunde mit 1:0 in Führung gegangen. In der Folge drängte der SVS auf den Ausgleich, musste sich jedoch bis in die letzte Minute gedulden.

Trainer Franko Pepe wechselte direkt Frontmann Peter Elbers ein - eine lohnende Maßnahme. Die erste Heimniederlage vor Augen, erhöhten die Hausherren den Druck. Endgültig zum Spiel auf ein Tor wurde es, als Wassim Rezgui mit Gelb-Rot raus musste (70.). Christoph van der Heusen läutete mit einem Schuss übers Tor die Schlussoffensive ein. Marc Kaulitzky hatte zunächst noch die dickste Chance, nachdem sich BSV-Keeper Björn Dollar verschätzt hatte und der Sodinger Innenverteidiger die Kugel aus fünf Metern allzu lässig ins leere Tor bugiseren wollte. Einem Dortmunder gelang es hier noch, sich in den Schuss zu werfen. Kurz zuvor hatte Elbers bereits getroffen, allerdings aus Abseits-Position, so die Unparteiischen.

Mit dem allerletzten Angriff dann wurden die Bemühungen Sodingens doch noch belohnt. Peter Elbers legte sich die Kugel an der Strafraumgrenze auf den linken Fuß, zog ab, und mit einem schönen Aufsetzer brachte er sie im Schürener Gehäuse unter - 1:1.
SV Wanne 11 - SW WAT 2:2.
Dass die Wanner sich nach dem 1:2-Rückstand in der 90. Minute gegen Wattenscheid nicht geschlagen gegeben und durch Florian Drews postwendend sogar noch den Ausgleich erzielt haben, all das konnte sie nicht wirklich glücklich machen. Zu mies war die eigene Darbietung fast über die gesamte Spielzeit zuvor. Trainer Roger Petzke ließ nahezu kein gutes Haar an der gezeigten Leistung. „Die Mannschaft hat jegliche Sachen vermissen lassen, da stimmte eigentlich gar nichts. Das war das schlechteste Saisonspiel.“

Insofern verbuchte man selbst den Punktgewinn unter der Kategorie „schmeichelhaft“. Das 2:1 war eigentlich das verdiente Siegtor für Schwarz-Weiß und hätte durchaus auch schon eher fallen können. In der letzten Hauruck-Maßnahme der Elfer fiel dann ausgerechnet Sturmführer Florian Drews die Kugel vor die Füße, der diese dann gekonnt über den SW-Keeper hob und so doch noch einen nicht mehr für möglich gehaltenen Punkt retten konnte.

Für Petzke kein Grund zum Jubeln: „Über das Ausgleichstor konnte ich mich persönlich eigentlich gar nicht freuen“, so der Coach, der sich einmal mehr nur wundern konnte, wie krass die Schwankungen in ein und derselben Mannschaft von einem Wochenende zum anderen ausfallen können.

In der Anfangsphase konnte die schwache Vorstellung der Elfer noch durch das 1:0-Führungstor durch Patrick Schulten kaschiert werden. Mit dem letzten Angriff vor dem Pausenpfiff gelang Wattenscheid dann aber der Ausgleich, ehe die keineswegs brillanten Gäste sogar Oberwasser bekamen.

Tore: 0:1 (60.) Cekirdek, 1:1 (90.) Elbers.

SVS: Menke; Donay (26. Breitag), Besli, Kaulitzky, Brautlacht, Köker (46. Patalla), van der Heusen, Kostrzewa, Liebel, Mauroff, D. Hyna (60. Elbers).

Tore: 1:0 (20.) Schulten, 1:1 (45.), 1:2 (90.), 2:2 (90. +1) Drews.

SV 11: Rittmeier; Närdemann, Gidaszewski, Hyna, Talaga, Ludwig (50. Atmaci), Adamek, Schulten, E. Kaya (50. Drews), M. Kaya, Reis.