DSC Wanne-Eickel schließt seine Kaderplanung ab

Besim Kasumi war zuletzt Kapitän des TuS Heven, spielte für die Wittener auch in der Oberliga.
Besim Kasumi war zuletzt Kapitän des TuS Heven, spielte für die Wittener auch in der Oberliga.
Foto: Fischer / FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Vor dem Trainingsstart am Sonntag hat der DSC Wanne-Eickel seinen Kader vervollständigt: Zwei oberligaerfahrene Defensivspieler kommen, um den Verlust von Sebastian Greitemann aufzufangen.

Der DSC Wanne-Eickel hat seinen Kader für die neue Westfalenligaspielzeit komplett.

Mit den oberligaerfahrenen Defensivspielern Besim Kasumi vom TuS Heven und Ali Issa vom SV Zweckel gab der sportliche Leiter des DSC, Jörg Kowalski, am Mittwoch die beiden voraussichtlich letzten Neuzugänge bekannt – die Kaderplanung beim DSC ist nun offiziell abgeschlossen.

Issa und Kasumi sollen die Lücke schließen, die Sebastian Greitemann hinterlässt. Greitemann war in der vergangenen Saison das Herz des DSC-Spiels, glänzte auch als Torschütze. Er wird dem DSC aber aus beruflichen Gründen mindestens die komplette Hinserie nicht zur Verfügung stehen.

Einer, der ihn ersetzen könnte ist Ali Issa: Der 25-Jährige wechselt vom Gladbecker Oberligisten SV Zweckel zum DSC.

Issa trifft auf bekannte Mitspieler

Einige seiner neuen Mitspieler kennt Issa bestens: Mit Marvin Rathmann, Christian Melchner und Sven Preissing spielte er bereits gemeinsam für die SG Wattenscheid 09. Seine alten, neuen Teamkameraden sind voll des Lobes: „Er hat einen super Charakter und ist ein Teamplayer, kopfballstark und zweikampfstark“, beschreibt Rathmann. Melchner sagt: „Er ist ein Fußballer durch und durch, er gibt immer alles. Die Loyalität zum Club und zur Mannschaft stehen bei ihm ganz oben auf der Agenda.“

Auch sein neuer Trainer Marco Rudnik freut sich über den Neuzugang: „Ali Issa passt auch charakterlich sehr gut zu uns, er ist ein echter Typ, der immer alles für die Mannschaft gibt.“

Fast genauso charakterisiert Rudnik den zweiten Neuzugang: „Er ist ein ähnlicher Typ, ein Leader, der auf dem Feld viel spricht und vorweggeht. Er kann in der defensiven Zentrale sowohl auf der Sechserposition als auch in der Innenverteidigung spielen.“ Damit habe man den schmerzhaften Verlust von Sebastian Greitemann so gut wie möglich kompensiert: „Mit Greitemann verlieren wir richtig Qualität, aber die beiden können die Lücke schließen. Wir sind jetzt variabler.“

Auch Kasumi trifft auf einen ehemaligen Mitspieler: Beim TuS Heven, wo er auch Kapitän war, spielte Kasumi bereits mit Stephen Lorenzen zusammen.

Jörg Kowalski ist zufrieden: „In enger Zusammenarbeit mit Marco Rudnik haben wir intensive Wochen hinter uns. Im Vergleich zur Vorsaison sind wir auf fast jeder Position mit erstklassigen Spielern doppelt besetzt. Ich bin auf jeden Fall urlaubsreif, aber ich freue mich unglaublich auf die neue Saison.“

Am Sonntag wird Marco Rudnik mit dem kompletten Kader seine erste Trainingseinheit leiten.