DSC verspielt den Aufstieg

Ein spannendes Spiel lieferten sich zum Saison-Kehraus in der C-Junioren-Landesliga die Teams von Westfalia Herne (blau-weiß) und TSC Eintracht Dortmund.
Ein spannendes Spiel lieferten sich zum Saison-Kehraus in der C-Junioren-Landesliga die Teams von Westfalia Herne (blau-weiß) und TSC Eintracht Dortmund.
Foto: Socrates Tassos/FUNKE Foto Servi
Was wir bereits wissen
Durch ein 0:1 im direkten Duell musste die C-Jugend des DSC Wanne-Eickel den Aufstiegsplatz am letzten Spieltag für die TSG Sprockhövel frei machen.

C-Jugend, Landesliga: SC Westfalia Herne – TSC Eintracht Dortmund 1:1 (1:1). Die Blau-Weißen begannen stark und verpassten in der schwungvollen Anfangsphase die Führung. Die gelang dafür dem Gegner, der seine erste Chance nach einem Querschläger am SCW-Strafraum nutzte. Nach dem verdienten 1:1 blieb die Partie ausgeglichen mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Die beste hatte der SCW kurz vor Schluss, doch es blieb beim gerechten Remis. „Insgesamt ein guter Saisonabschluss“, fand Trainer Matthias Horn, der die Strünkeder nach zwei Jahren verlässt.

Tore: 0:1 (18.), 1:1 (33.) Altay.

SCW: Freitag; Apitzsch, Berthold,Biebersdorf, Karatas, Emirzeoglu (46. Grzelka), Küper (55. Kapusczok), Gashi, Güzel (40. Jozek), Drews (55. Gerstemeier), Altay.

C-Jugend, Bezirksliga: TSG Sprockhövel – DSC Wanne-Eickel 1:0 (0:0). Auf dem letzten Meter verspielte der DSC den Aufstieg in die Landesliga im entscheidenden Duell mit dem Verfolger. Nachdem der Gegner bereits das Hinspiel gewonnen hatte, entschied am Ende bei Punktgleichheit der direkte Vergleich für die TSG. „Eine verdammt ärgerliche und bittere Niederlage. Vielleicht haben sich meine Jungs zu sehr auf dem Gedanken ausgeruht, dass ein 0:0 reichen würde. Trotzdem haben wir eine überaus erfolgreiche Saison gespielt“, kommentierte DSC-Trainer Michael Groß den tragischen Ausgang. Sprockhövel machte dem Spitzenreiter das Leben mit aggressivem Pressing schwer und profitierte bei seinem goldenen Tor von einer Fehlerkette der Gelb-Schwarzen. Danach warf der DSC alles nach vorne und kam zu mehreren guten Chancen, doch der Ausgleich wollte nicht mehr fallen.

Tor: 1:0 (55.).

DSC: Kassen; Tolios, Celiktas, Steiner, Golicki (58. Sarikaya), Katirci, Derwish, da Silva, Meiritz, Jossifidis (18. Stasiak), von Borzestowski.

SC Weitmar 45 – SC Westfalia Herne II 2:1 (1:1). Zum Abschluss einer katastrophalen Rückrunde mit nur einem Sieg verlor der SCW-Jungjahrgang auch noch beim Tabellenletzten. Dabei war die spielerische Leistung akzeptabel, doch die Torausbeute blieb trotz etlicher Möglichkeiten mager. „Wir hatten Chancen für vier oder fünf Spiele. Da müssen wir uns steigern“, erklärte SCW-Trainer Roland Klein, der die Forellstraße ebenso wie sein Kollege Frank Gies zum Saisonende verlassen wird. Vorher geht es noch in die Abstiegsrelegation gegen den SC Lüdenscheid. Hin- und Rückspiel werden an den nächsten beiden Samstagen ausgetragen. Zum Auftakt hat Lüdenscheid Heimrecht. Der Gesamtsieger bleibt in der Bezirksliga.

Tore: 0:1 (22.) Sülek, 1:1 (32.), 2:1 (60.).

SCW II: Pohl; Düppe, Zogaj (38. Cinar), Welp (38. Mokler), Sander, Matuszek, Grgic, Köklüoglu, Sobisiak (44. Hammelmann), Sülek, Dürschke.

U13-Nachwuchsrunde: TSC Eintracht Dortmund – SC Westfalia Herne 3:3 (1:1). Vorher wäre Andre Ehrnstrasser mit einem Punkt beim Tabellendritten wohl zufrieden gewesen, doch letztlich sah der SCW-Trainer einen verschenkten Sieg: „Wir hätten heute gewinnen müssen und schon zur Pause 5:1 führen können.“ Drei Mal gingen die überlegenen Gäste in Führung, bevor man sich das Leder zum 3:3-Endstand schließlich selbst über die eigene Torlinie bugsierte. „Trotzdem war es ein Superspiel. Die Mannschaft hat gezeigt, was sie in dieser Saison gelernt hat“, überwog bei Andre Ehrnstrasser am Ende doch das Positive.

Tore: 0:1 (10.) Pollesch, 1:1 (22.), 1:2 (32.)Catakli, 2:2 (40.), 2:3 (46.)Pulat, 3:3 (52./ET).

SCW: Gerloff; Schwarzer, Yazici, Besic, Catakli, Koymali, Kocaman, Pollesch, Özatas – Pulat, Stoltfik, Jansen, Sülek.

DSC Wanne-Eickel – TSV Marl-Hüls 0:6 (0:1). Der DSC hatte dem Tabellenvierten nach der Pause nichts mehr entgegenzusetzen.