DSC vergibt Matchball zum Titel

Knapp geschlagen: Auch Robert Gilles (vorn) und Jörg Stöck gaben ihr Doppel ab.
Knapp geschlagen: Auch Robert Gilles (vorn) und Jörg Stöck gaben ihr Doppel ab.
Foto: Haenisch / Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Der Aufstieg war lange geschafft, aufs Sahnehäubchen aber muss der DSC Wanne-Eickel verzichten. Ein 7:9 gegen Kirchhellen kostet die TT-Asse den Verbandsligatitel.

Verbandsliga: DSC Wanne-Eickel - VfB Kirchhellen 7:9. Auch wenn der Titel keine größere Bedeutung hat, ärgerte sich Mannschaftssprecher Jörg Stöck doch ein wenig nach der um Haaresbreite verpassten Meisterschaft: „Ich bin schon ein bisschen traurig, dass wir es nicht geschafft haben. Schließlich wird man nicht alle Tage Verbandsligameister.“

Mit sich selbst musste der 45-Jährige dabei allerdings am wenigsten hadern. Er hatte als Einziger beide Einzel gewonnen und damit seine großartige Saisonleistung gekrönt. Aber auch Jens Faber und seinem Sohn Hendrik, die trotz Matchball das Schlussdoppel und damit die Meisterschaft verloren hatten, wollte er keinen Vorwurf machen: „Die beiden haben in der ganzen Saison nicht ein einziges Schlussdoppel verloren und uns so viele Punkte gerettet. Diesmal fehlte eben ein Quäntchen Glück.“

Alle etwaig aufkommenden trüben Gedanken verscheuchte gleich nach dem Spiel DSC-Vorsitzender Willi Schrödter. Er gratulierte jedem Einzelnen seiner Ersten freudestrahlend zum Aufstieg in die NRW-Liga und einer fantastischen Saisonleistung. In seine Dankesworte schloss er ausdrücklich Fabian Raspel und Norbert Schweika mit ein, die nur in der Hinrunde zum Einsatz kamen. Außerdem teilte er der Mannschaft mit Jasper Reinbothe vom Ortsrivalen Herne-Vöde den ersten Neuzugang für die kommende Saison mit.

Spiele: Faber/H. Stöck 1:1, J. Stöck/Gilles 0:1, Baumann/Beissert 0:1, Faber 1:1, J. Stöck 2:0, Baumann 1:1, Gilles 0:2, H. Stöck 1:1, Beissert 1:1.

Landesliga: TTC Herne-Vöde II - TTV Waltrop 9:6. Ein schweres Stück Arbeit hatte Vödes „Zweite“ zu verrichten, bevor sie ihre Landesliga-Meisterschaft und den Aufstieg in die Verbandsliga gebührend feiern konnte. Die Waltroper Gäste verlangten Vöde alles ab, zeigten sich im oberen Paarkreuz dem Meister sogar überlegen und holten dort alle vier Punkte. Darüber hinaus kamen sie aber nur noch im Doppel zu zwei Zählern. In der Mitte und unten gab es durch Jens Steinmann, Maxim Manevich, Christian Krainski und Marco Cerin acht Vöder Siege.Den neunten Punkt steuerte das Doppel Bäker/Manevich bei.

Punkte: Steinmann 2, Manevich 2, Krainski 2, Cerin 2, Bäker/Manevich.

TSC Eintracht Dortmund – TTC Herne-Vöde III 9:4. In einem für beide Seiten bedeutungslosen Spiel unterlag Vödes Dritte zwar deutlich, zeigte sich aber gegenüber dem 2:9 im Hinspiel verbessert. Demoralisierend wirkten für die Vöder gleich die Anfangsdoppel, die Eintracht Dortmund mit 3:0 in Führung brachten. Danach sorgten Mika Winnen mit zwei Einzelsiegen, sowie Thomas Möller und Friedrich Fanenbruck für die Gegenpunkte.

Am 2. und 3. Mai haben die Vöder in den Relegationsspielen noch die Gelegenheit, die Saison doch noch zu einem guten Abschluss zu bringen und weiterhin in der Landesliga aufzuschlagen.