DSC gibt im Derby erneut 2:0-Führung ab

Oft waren Robin Metz (am Ball) und seine Mitspieler aus Westfalias B2 im Vorwärtsgang. Zu einem Treffer aber reichte es gegen den TuS Eving-Lindenhorst nicht.
Oft waren Robin Metz (am Ball) und seine Mitspieler aus Westfalias B2 im Vorwärtsgang. Zu einem Treffer aber reichte es gegen den TuS Eving-Lindenhorst nicht.
Foto: FUNKE Foto Services

Ohne Sieg blieben die heimischen A- und B-Junioren am ersten Spieltag des Jahres in den überkreislichen Ligen. Die A1-Jugend des SC Westfalia musste ihren Punktspielstart sogar verschieben. Das Landesligaspiel gegen SuS Kaiserau wurde aufgrund des hohen Krankheitsstandes bei den Strünkedern mit Zustimmung des Gegners kurzfristig auf den 12. April verlegt.

DSC Wanne-Eickel – SC Westfalia Herne II 2:2 (2:0). Genau wie im Hinspiel gab der DSC eine 2:0-Führung kurz vor Schluss noch aus der Hand. Nach einem Remis sah es bereits vor der Pause aus, weil sich zunächst keine Mannschaft nennenswerte Vorteile erarbeiten konnten. Einen Fehlpass der Gäste nutzten die Gelb-Schwarzen dann zur Führung – ein Wirkungstreffer, der den SCW aus dem Gleichgewicht brachte. „Dann sind wir unter Druck geraten. Pässe kamen nicht mehr an“, kommentierte Gästetrainer Andre Hünefeld die Schwächephase seiner Elf.

Die fing sich im zweiten Abschnitt wieder und kämpfte um den Anschluss, ohne dabei wirklich guten Fußball zu spielen. „Eigentlich hatten wir alles im Griff und viele Konterchancen“, hoffte Mark Lipok vergeblich auf das dritte Tor, das die Partie entschieden hätte. Stattdessen nutzte der SCW durch Leon Soltysiak einen Patzer der Gastgeber und war wieder im Geschäft. Was dann folgte, hatte der DSC-Trainer kommen sehen: „In den letzten Minuten sind wir nervös geworden und waren selbst schuld am Ausgleich.“ Nach einem Freistoß in der Nachspielzeit bekam seine Abwehr den Ball nicht weg und Soltysiak schaltete wieder am schnellsten.

„Aufgrund unserer kämpferischen Leistung in der zweiten Halbzeit war das 2:2 nicht unverdient. Wir hatten aber auch Glück, dass der DSC seine Chancen zum 3:0 nicht genutzt hat“, war Andre Hünefeld nach dem Derby der zufriedenere Trainer.

Tore: 1:0 (34.) Heermann, 2:0 (41.) Hoekstra, 2:1, 2:2 (73., 90.+2) Soltysiak.

DSC: Schneider; Cakir, Ordowski (76. Hamzaj), Öz, Tarhan, Ferhat, Özdemir (12. Heermann), Özkan (68. Fahrenbruch), Foterek (84. Zengin), Hoekstra, Foth.

SCW II: Murschall; Cinar (64. Eichel), Musluer (76. Akduman), Belenko, Fenu, Thymnios, Ditz, Dilek, Nkam, Yildiz (46. Soltysiak), Deliaci.

B-Jgd.-Westfalenliga: SV Lippstadt 08 – SC Westfalia Herne 3:2 (1:0). In einem ausgeglichenen Spiel gab es vor der Pause nur wenige Torszenen. Das 1:0 legten die Gäste dem Gegner durch einen verunglückten Rückpass selbst auf, doch erst eine Situation kurz vor der Pause sorgte für richtigen Ärger bei Jörg Tottmann. Maurice Breuer trat einen Lippstädter einfach um und sah völlig zu Recht die rote Karte. „So etwas gehört sich nicht und wird Konsequenzen haben“, schimpfte Hernes Trainer nach dieser Tätlichkeit. Seine Mannschaft blieb auch in Unterzahl auf Augenhöhe und drückte auf den Ausgleich, lief dabei aber in zwei Konter. „Unglaublich, wie die Jungs danach Moral bewiesen haben“, meinte Tottmann. Die Blau-Weißen gaben sich nie auf und kamen in der Schlussphase auf 2:3 heran. Timur Erk hätte am Ende der Nachspielzeit fast noch den Ausgleich erzielt, doch Lippstadt rettete den glücklichen Sieg ins Ziel.

Tore: 1:0 (28.), 2:0 (57.), 3:0 (72.), 3:1 (76.) Ruppert, 3:2 (80.+1/FE) Erk.

SCW: Kleisa; Feldhausen, Hildwein (62. Ordu), Breuer, Wohlfarth, Yurtseven (58. Ruppert), Neese, Erk, Soltane (70. Kaya), Ilias (40. Moughli), Hegel.

B-Jgd.-Bezirksliga: TSV Marl-Hüls II – DSC Wanne-Eickel 3:1 (2:0). Der DSC verschlief die erste Halbzeit, versuchte die Aufgabe nur mit spielerischen Mitteln zu lösen und sah sich dabei einem bissigen Marl-Hülser Jungjahrgang gegenüber, der energisch in die Zweikämpfe ging. Gästetrainer Tibor Bali hatte bereits während der Vorbereitung eine gewisse Selbstzufriedenheit bei seiner Mannschaft festgestellt und musste zur Pause lauter als gewöhnlich werden. Die Ansprache zeigte Wirkung, doch der Anschlusstreffer gelang trotz guter Möglichkeiten nicht. Der DSC musste hohes Risiko gehen und war nach einem Kontertor endgültig geschlagen.

Tore: 1:0 (27.), 2:0 (31.), 3:0 (73.), 3:1 (78./HE) Rode.

DSC: Bialas; Thulke, Bartz (52. Conde), Pekdogan, Reeck, Hohmann (54. Rode), Özoglu, Maiwald, Cil, Backes (74. Nagel), Schliedz (69. Wöllmann).

SC Westfalia Herne II – TuS Eving-Lindenhorst 0:3 (0:0). Bis zur Pause war der SCW das bessere Team und erspielte sich gute Torchancen. Ein Lattentreffer kurz vor der Halbzeit war ein erster Warnschuss der Dortmunder, die kurz nach dem Wechsel in Führung gingen. SCW-Torwart Moritz Wasinski konnte einen Fehler seiner Vorderleute nur durch ein elfmeterreifes Foul ausbügeln und kam mit dem gelben Karton glimpflich davon. Die Gastgeber kämpften sich ins Spiel zurück, doch nach einem Freistoßtor des Gegners gingen die Köpfe nach unten. „Bis zur 60. Minute hat die Mannschaft eigentlich super gespielt“, kommentierte SCW-Trainer Daniel Rebusch den unglücklichen Spielverlauf.