Dragons fahren sichere Siege ein

Im Anflug aufs Schwelmer Tor ist hier Hernes B-Junior Timo Niggemeyer.
Im Anflug aufs Schwelmer Tor ist hier Hernes B-Junior Timo Niggemeyer.
Foto: FUNKE Foto Services

B-Jugend-Landesliga: HC Westfalia Dragons Herne – JSG Schwelm Gevelsberg 29:22 (15:7). War das Hinspiel noch hart umkämpft, so ließ der HCW diesmal mit dem Heimvorteil von Anfang an keine Zweifel aufkommen. Die Dragons bestimmten das Geschehen und beherrschten Ball und Gegner. Aus einer sicheren Deckung führte in der ersten Halbzeit immer wieder ein schnelles Umschaltspiel zu Toren. Schwelm fand zu keinem Zeitpunkt ein Mittel gegen die kompakte Herner Deckung. Der Pausenstand von 15:7 war bereits eine Vorentscheidung.

Halbzeit zwei stand bei den Dragons im Zeichen einiger Experimente und vieler Umstellungen, unter denen dann der Spielfluss litt. Im Gefühl des sicheren Sieges schlichen sich auch einige Unkonzentriertheiten ein, doch blieb die Tordistanz konstant. Der Gast wurde stets kontrolliert und letztlich auch in der Höhe verdient bezwungen.

C-Jugend-Oberliga: HVE Villigist – HC Westfalia Dragons Herne 22:29 (10:15). Das noch ohne Punktgewinn am Tabellenende rangierende Team des Gastgebers konnte nur in der Anfangsphase bis zum 8:9 auf Tuchfühlung bleiben. Die Dragons taten sich zunächst schwer, ihr gewohnt souveränes Angriffsspiel aufzuziehen. Als das Trainerteam nach 17 Minuten Auswechselungen vornahm, bekam das Spiel des HCW mehr Schwung und Ideen. Die Halbzeitführung war beruhigend.

Im zweiten Abschnitt machten die Dragons auf mehreren Positionen verändert weiter, so dass nach und nach alle Spieler des Herner Oberliga-Kaders Einsatzzeiten erhielten. Aus dem Rückraum gelangen erneut vor allem Gerrit Bremer und Dominik Wolak viele Tore. Von außen waren insbesondere Oskar Kostuj und Jasper Meier erfolgreich.

Obwohl die Abwehrformation der Herner diesmal nicht ganz optimal funktionierte, konnte Westfalia zwischenzeitlich den Vorsprung dank vieler guter Aktionen von Mats Grzesinski im Tor und einem verbessertem Tempospiel auf 24:15 ausbauen. Das 30. Tor aber wollte partout nicht fallen.