Das aktuelle Wetter NRW 34°C
Fußball

Ein Traum wird wahr

28.06.2012 | 16:10 Uhr
Ein Traum wird wahr
Ein starkes Gespann: Die deutschen Schiedsrichterinnen Marina Wozniak, Bibiana Steinhaus und Katrin Rafalski wurden von der Fifa auch für das olympische Frauenfußballturnier nominiert. Bei der WM 2011 leitete dieses Trio sogar das Endspiel. Foto: dapd

Neben Ruderin Constanze Siering hat Herne zumindest eine weitere Olympia-Teilnehmerin: Fußball-Schiedsrichterin Marina Wozniak wurde als Assistentin im Gespann von Bibiana Steinhaus für das olympische Frauenfußballturnier nominiert.

Für die deutsche Frauen-Fußballnationalmannschaft sollte die WM 2011 in Deutschland ein ganz eigenes Sommermärchen werden. Alle sprachen schon vom nächsten WM-Titel. Stattdessen das bittere Ergebnis: Aus im Viertelfinale gegen die späteren Weltmeisterinnen aus Japan. Selbst die Qualifikation für die Olympischen Spiele diesen Sommer in London schaffte das Team von Trainerin Sylvia Neid nicht. So wurde die WM im eigenen Land zur großen Bühne für drei andere Deutsche: Bibiana Steinhaus, Katrin Rafalski und Marina Wozniak. Sie leiteten als Schiedsrichtergespann das Finale in Frankfurt. „Das war der bis dahin größte Moment in meiner Karriere“, blickt die Hernerin Marina Wozniak noch heute gerne zurück.

In naher Zukunft werden weitere große Momente folgen. Denn auch bei der FIFA blieb die herausragende Leistung des deutschen Gespanns während der Weltmeisterschaft nicht unbemerkt. Sie wurden für die Olympischen Spiele nominiert. Einmal mehr haben sie dem DFB-Team etwas voraus. „Es ist dennoch schade, dass die deutsche Mannschaft nicht dabei ist“, wäre Wozniak auch gerne in größerer Begleitung auf die Insel geflogen. Die Freude über die Nominierung ist trotzdem groß. „Zunächst war ich etwas überrascht. Dann nur noch glücklich“, erinnert sich Wozniak an den Moment der frohen Botschaft. Insgeheim habe sie auf die Olympia-Teilnahme gehofft, aber dass Hoffnungen nicht immer wahr werden, weiß das DFB-Team der Frauen nur zu gut.

Der Charme von Old Trafford

Nervös ist Marina Wozniak nicht. „Angespannt vielleicht. Aber das ist ja völlig normal“, sagt sie selbst. Auch wenn sie schon um die 60 Frauen-Bundesligaspiele leitete, Einsätze bei drei Pokalendspielen hatte und nicht zuletzt bei Europa- sowie Weltmeisterschaften an der Linie stand. Die Olympischen Spiele in London liegen in einer noch völlig anderen Größenordnung. Das altehrwürdige Old-Trafford-Stadion von Manchester United gehört ebenso zu den Spielstätten wie das neue Wembley-Stadion mit einem Fassungsvermögen von rund 90 000 Zuschauern. Das Mutterland des Fußballs versprüht seinen ganz eigenen Charme.

Wie viele Spiele das deutsche Gespann leiten darf und in welche Stadien es geht, weiß Wozniak noch nicht. Insgesamt sind zwölf Schiedsrichterinnen und 24 Assistentinnen nominiert, die die 18 Gruppen- und acht Endrundenspiele leiten werden. Fest steht für Wozniak nur, dass es eine außergewöhnliche Erfahrung wird: „Es wird ja nicht nur Fußball gespielt. Bei Olympia kommen die besten Sportlerinnen und Sportler der Welt zusammen.“ Für die 32-Jährige sind die Olympischen Spiele das neue absolute Highlight in ihrer Karriere: „Nach der EM und WM habe ich mit Olympia jetzt alles erreicht, was man als Schiedsrichterassistentin erreichen kann.“

Als Grund zum Aufhören sieht sie es aber nicht: „Ich bin fußballverrückt und will noch ganz lange weiter machen.“ Nach Olympia dann auch wieder im deutschen Ligaalltag. Statt Wembley und Old-Trafford geht es dann neben der Frauen-Bundesliga auch wieder durch die Stadien der deutschen Oberligen im Herrenfußball.

Thimo Mallon

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Emina Karic führt auch das neue HTC-Team an
Damenbasketball
Drei Monate nach dem abrupten Ende einer bis dahin großartigen Saison erwacht Damenbasketball-Bundesligist Herner TC aus der Schockstarre. Die...
Favorit behält den längsten Atem
Fußball Aufsteiger
Der Favorit hat es geschafft: Obwohl in der Rückrunde nicht alles perfekt lief, holte sich der RSV Holthausen den Meistertitel in der Kreisliga B 1.
Paris, London, Wanne-Eickel: US-Talente auf Turnierreise
Jugendtennis
Auch wenn das 26. Herner Jugendtennis-Turnier um den St. Elisabeth-Cup beim TC Blau-Weiß Wanne-Eickel am heutigen Samstag ab 10 Uhr mit den Endspielen...
Christine Kuhirt löst das EM-Ticket
Voltigieren
Vom 25. bis 28. Juni 2015 fand Deutschlands CVIO4* auf dem Gelände des Hannoveraner Verbands in Verden statt. Die besten Voltigierer der Welt turnten...
DSC-Reserve setzt auf die eigene Jugend
Fußball Kreisliga A
Die zweite Mannschaft des DSC Wanne-Eickel geht ohne externe Neuzugänge in die neue Saison. Stattdessen sollen eigene Jugendspieler ihre Chance...
Fotos und Videos
SV Sodingen gewinnt den Kreispokal
Bildgalerie
Fußball
Sportlerehrung 2014
Bildgalerie
Sport in Herne
article
6819162
Ein Traum wird wahr
Ein Traum wird wahr
$description$
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/herne-und-wanne-eickel/ein-traum-wird-wahr-id6819162.html
2012-06-28 16:10
Herne Wanne-Eickel