Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Fußball-Westfalenliga

DSC Wanne-Eickel nach 2:1 in Hassel nicht mehr Schlusslicht

28.10.2012 | 20:39 Uhr
DSC Wanne-Eickel nach 2:1 in Hassel nicht mehr Schlusslicht

Es geht also doch noch! Seit dem sechsten Spieltag waren die Wanne-Eickeler sieglos. Gestern fuhr der DSC beim SC Hassel nach drei Niederlagen in Folge seinen zweiten Saisonsieg ein und hat den letzten Tabellenplatz erst einmal an Mengede 08/20 abgeben.

SC Hassel - DSC Wanne-Eickel 1:2

Tore: 1:0 (36.), 1:1 (55.) Dzinic, 1:2 (75.) Doric.

DSC: Lindenblatt - Hodzic (88. Cavus), Schmidt, Westphal, Cetinkaya - Aydin, Allali, Schulz (80. Bazylin) - Esen, Dzinic - Doric (80. Jubt).

Es geht also doch noch! Seit dem sechsten Spieltag waren die Wanne-Eickeler sieglos. Gestern fuhr der DSC beim SC Hassel nach drei Niederlagen in Folge seinen zweiten Saisonsieg ein und hat den letzten Tabellenplatz erst einmal an Mengede 08/20 abgeben. Gleichzeitig beendete das Team von Trainer Jürgen Wielert die Hasseler Serie von fünf Siegen nacheinander.

Nach den guten Ergebnissen in den Testspielen zuletzt wehrte sich Wielert noch dagegen, von einem Aufwärtstrend zu sprechen. Jetzt hat seine Mannschaft ein weiteres Mal gut gespielt; viel wichtiger aber: Sie hat drei Punkte eingefahren. Über den 2:1-Sieg von gestern freute sich der Trainer deshalb riesig. „Das war ein verdienter Sieg für uns. Es gilt aber jetzt nachzulegen, denn sonst war er nichts wert“, so der Trainer.

Zumindest aber die Rote Laterne hat sein Team weitergereicht. Auf einen Nichtabstiegsplatz fehlen jetzt nur noch vier Punkte und ein paar Tore, da auch das Torverhältnis bisher zu wünschen übrig ließ.

Zwei Treffer aber konnte der DSC schon einmal beim Sieg über Hassel erzielen. Einen davon markierte Safet Dzinic aus dem Gewühl. Er hatte am schnellsten geschaltet und das Ding über die Linie gedrückt. Zu diesem Zeitpunkt stand es allerdings schon 0:1 aus Wanne-Eickeler Sicht: Ein Missverständnis in der Hintermannschaft hatten die Gastgeber eiskalt zur Führung ausgenutzt.

„Ansonsten haben wir wenig zugelassen und diszipliniert gespielt“, lobte Wielert seine Defensive. Und auch für den Angriff fand er nach dem Spiel lobende Worte: „Im zweiten Durchgang haben wir insgesamt mehr Druck gemacht. Deshalb fiel der Ausgleich und auch der Führungstreffer für uns völlig verdient.“ Der Führungstreffer entpuppte sich am Ende sogar als Siegtreffer. Kenan Doric traf aus halbrechter Position ins kurze Eck.

Gegen Ende versuchte es der SC Hassel vermehrt mit langen Bällen und sorgte auch ein ums andere Mal für Gefahr vorm DSC-Gehäuse, aber der Ausgleich fiel nicht mehr.

„Wir haben uns endlich mal für unsere Leistung belohnt. Am Ende war auch ein bisschen Glück dabei, aber das gehört dazu“, freute sich der Jürgen Wielert.

Die zwei Wochen ohne Meisterschaftsbetrieb taten dem DSC gut. Der Zeitpunkt für einen Neustart hätte nicht besser sein können. Vor allem aber hätte er nicht viel länger hinausgezögert werden dürfen.

Thimo Mallon


Kommentare
28.10.2012
22:38
Zwei Serien reißen
von kleinehummel | #1

Spiel gedreht und endlich wieder ein Dreier. Weiter so!

Aus dem Ressort
Westfalia Herne steht am Abgrund
Fussball
Die Zukunft von Westfalia Herne ist weiter ungewiss. Die Verantwortlichen konnten sich am Dienstagabend nicht einigen, wie mit der aktuellen Krise umzugehen ist.
Westfalias 59er-Meister treffen sich wieder im Tilkowski
Termin
Westfalias Meistermannschaft von 1959 trifft sich am Donnerstagabend, 24. April, um 18 Uhr im Vereinslokal Tilkowski am Stadion Schloss Strünkede, dazu sind auch alle Interessierten herzlich eingeladen.
Öffentliches Probetraining bei den Ruhrpott Baskets
Lokales
Bei den Damen sind die Ruhrpott Baskets eine Macht, jetzt will der junge Verein den nachwuchs stärken und lädt junge Mädchen zum Schnuppertraining ein.
Oberligaclubs wollen Spielmodus ändern
Eishockey
Die Zwischenrunde der vergangenen Oberligasaison war den Clubs ein Dorn im Auge – sportlich wertlos, aber gleichzeitig verletzungsintensiv. Jetzt soll die Runde abgeschafft werden. Außerdem wollen die Clubs mehr von den Zuschauereinnahmen behalten.
Westfalia Herne: Vorgaben nicht umgesetzt
Fußball
Für Uwe Heinecke, den am 11. April zurückgetretenen 2. Vorsitzenden von Westfalia Herne, gab es nur zwei Möglichkeiten: Entweder jemanden zu entlassen oder selbst den Hut zu nehmen. Heinecke entschied sich für die zweite Möglichkeit.
Umfrage
BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

 
Fotos und Videos
TTC Ruhrstadt unterliegt Köln
Bildgalerie
2. Tischtennis-Bundesliga
Basketball
Bildgalerie
Fotostrecke
1. Bundesliga
Bildgalerie
Frauenbasketball
Klassenerhalt gesichert
Bildgalerie
Volleyball