Westfalia plant dritten Sieg in Folge

Sergej Schott soll in den nächsten Wochen der in der Bezirksliga gegen den Abstieg kämpfenden zweiten Mannschaft der DJK Welper helfen.Foto:Volker Speckenwirth
Sergej Schott soll in den nächsten Wochen der in der Bezirksliga gegen den Abstieg kämpfenden zweiten Mannschaft der DJK Welper helfen.Foto:Volker Speckenwirth
Foto: WAZ FotoPool

Hattingen..  Nachdem der Klassenerhalt quasi gesichert und die Angst vor dem Abstiegsgespenst nur noch theoretischer Natur ist, geht Handball-Landesligist DJK Westfalia Welper mit einer gewissen Gelassenheit, aber auch mit einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein in die letzten fünf Saisonspiele.

Am Samstag (18.15 Uhr) treten die Welperaner bei der Ahlener SG II an (Friedrich-Ebert-Halle, Dolbergstraße/Henry-Dunant-Weg), wollen dort beide Punkte entführen und den dritten Sieg in Folge einfahren.

Welpers Trainer Michael Wolf erwartet trotz des klaren 35:28-Hinspielsieges ein Duell auf Augenhöhe. Die Zweitvertretung der SG wurde zuletzt mit Spielern aus dem Oberligakader ergänzt und hat prompt aus den beiden letzten Begegnungen drei Punkte eingeheimst. Das lässt naturgemäß auf einen starken Gegner schließen.

Die Welperaner haben nach dem entscheidenden 34:22-Heimsieg gegen den HC TuRa Bergkamen II die Weichen für die restlichen Spiele neu gestellt. Ab sofort werden Sergej Schott und Robin Soliga die um den Bezirksligaerhalt kämpfende Zweitvertretung verstärken. Dafür rücken mit Timo Funke und Jan Lemke zwei neue junge Spieler in den Kader, die von der HSG Gevelsberg/Silschede II aus der Kreisliga zur Westfalia gekommen sind und deren achtwöchige Sperre nunmehr abläuft. „Das sind zwei ambitionierte und eifrige Jungs, die schon seit Weihnachten bei uns mittrainieren. Wir nehmen sie jetzt perspektivisch dazu. Sie werden aber auch in der zweiten Mannschaft zum Einsatz kommen“, sagt Michael Wolf.

Ausfälle beklagen die Welperaner an diesem Wochenende auf den Torhüterpositionen. Mit Andreas Moog (beruflich verhindert) und aller Voraussicht auch Jan-Niklas Jülicher (Probleme nach Weisheitszahnentfernung) stehen die beiden Stammkeeper wohl nicht zur Verfügung. Dafür rücken Tobias Feick und Nachwuchstormann Timo Wanders in den Kader.