Welper marschiert vorne weg

Thorsten Henke (Bildmitte) erzielte im Spiel gegen Waldesrand das 2:0 für die SG Welper, die die Kreisliga B weiterhin klar anführt.Foto:Archiv, Volker Speckenwirth
Thorsten Henke (Bildmitte) erzielte im Spiel gegen Waldesrand das 2:0 für die SG Welper, die die Kreisliga B weiterhin klar anführt.Foto:Archiv, Volker Speckenwirth
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Mit einem 3:1-Sieg gegen Waldesrand Linden revanchierte sich die SG Welper für die Niederlage im Hinspiel.

SV Waldesrand Linden - SG Welper 1:3
Die SG Welper marschiert. Auch im Auswärtsspiel gegen Waldesrand Linden ließ sich der Tabellenführer der Kreisliga B nicht von seinem Weg abbringen. Das Hinspiel hatten die Grün-Weißen auf eigenem Platz noch verloren, doch inzwischen hat die Mannschaft ganz offensichtlich dazu gelernt.

„Im Hinspiel sind wir ins offene Messer gelaufen, diesmal haben wir aber sehr konzentriert gespielt“, sagte Trainer Wolfgang Westerkamp, der nur bemängelte, dass seine Mannschaft mit ihren Chancen allzu fahrlässig umging. „Wir hätten auch fünf oder sechs Tore schießen können, und damit spreche ich nur die ganz klaren Chancen an“, so Westerkamp. Die Tore, die letztlich fielen, waren aber schön herausgespielt. Dem 1:0 von Tolga Dilek ging ein Pass von Hasan Varol genau in die Schnittstelle voraus, und das 2:0 von Thorsten Henke hatte der unmittelbar zuvor eingewechselte Daniel Zukowski sehenswert vorbereitet. Das 3:0 von Hasan Varol leitete dann Florian Hoppen ein - wiederum mit einem Pass in die Schnittstelle der Lindener Abwehrkette.

Tore: 0:1 Tolga Dilek (20.), 0:2 Thorsten Henke (57.), 0:3 Hasan Varol (76.), 1:3 (89.).
SGW: Hebestreit, Blumeroth (27. Spennemann), Varol, Dilek, Hoppen, Henke, Akkan, Weutke, Claus, Backhaus, Beutel (66. Zukowski).

RSV Hattingen - VfB Günnigfeld II 0:3
Eine starke kämpferische Leistung zeigte der RSV gegen den Tabellendritten aus Günnigfeld. Entscheidend für den Ausgang des Spiels war wohl die Rote Karte, die sich Sergej Renke in der 40. Minute einhandelte. In Unterzahl hielten die Hattinger dann bis zur 74. Minute ein 0:0. Kurz vor Schluss fingen sie sich noch zwei Kontertore. „Die Mannschaft hat alles gegeben, wenn sie so weitermacht, dann schaffen wir den Klassenerhalt“, kommentierte RSV-Trainer Stipo Stojak.

Tore: 0:1 (74.), 0:2 (89.), 0:3 (90.).
RSV: Swieca, Maul, Berg (85. Krieger), Tauferner, Schulz, W. Renke, Vollmann, Moor (53. Holstein), S. Renke, Grasmick, Nasmesenko.

CSV Bochum-Linden II - FC Sandzak Hattingen 3:0
„Linden war stärker, das muss man einfach anerkennen“, sagte Sandzaks Trainer Basri Zaskoku nach der 0:3-Niederlage gegen den Tabellenzweiten. Schlimmeres verhinderte an diesem Tag Torwart Jakub Staron, der wiederholt ganz stark parierte. „Was er heute alles gehalten hat, war nicht mehr normal“, so Zaskoku. „Eine solche Torwart-Leistung habe ich selten gesehen.“ Chancen für die Hattinger gab es kaum, dafür war Linden zu überlegen. „Unsere Stürmer hingen ein bisschen in der Luft“, sagte Zaskoku.

Tore: 1:0 (15.), 2:0 (35.), 3:0 (70.).
Sandzak: Starin, Taipi (36. Hamzic), Ramosaj, C. Akkan, Abazi, Beganovic, Bajraj, Sinanovic, M. Engel (60. S. Engel), M. Kurbasevic, Almir Kurbasevic.