Welper lässt in Höchsten Punkte liegen

Daniel Schawacht war in Höchsten Welpers bester Schütze mit fünf Treffern.
Daniel Schawacht war in Höchsten Welpers bester Schütze mit fünf Treffern.
Foto: Haenisch / waz fotopool

Dortmund/Hattingen..  Im ersten Spiel des Jahres hat die DJK Westfalia Welper zwei enorm wichtige Punkte im Kampf um den Bezirksligaerhalt liegen gelassen. Der Tabellenletzte unterlag beim TuS Borussia Höchsten II mit 21:26 und verfehlte das Ziel, bis auf zwei Zähler an den Gegner heranzurücken.

„Uns fehlte die Durchschlagskraft im Rückraum, um auch aus dem Spiel heraus immer mal wieder gefährlich zu werden“, sagte Welpers Max Kothe-Marxmeier. Damit spielte der vierfache Torschütze auf das Fehlen von Torjäger Dominik Bauer (beruflich verhindert) an. Denn der wurfgewaltige Rückraumspieler besitzt gerade die Eigenschaft, Spielzüge aus der zweiten Reihe heraus erfolgreich abschließen zu können.

Starker Beginn der DJK

Aber der Reihe nach. Die Welperaner begannen in Dortmund richtig gut. Die Abwehr wirkte sehr stabil, und in der Offensive klappte das Zusammenspiel prima. Zudem gab es schnelle Tore durch sauberen Tempohandball. Der Lohn war eine zu diesem Zeitpunkt absolut verdiente 5:3-Führung. Dass es so gut klappte, überraschte aber offensichtlich gerade die Welperaner selbst.

Die sich verbreitende gute Stimmung schlug allerdings schnell um, denn die Gastgeber glichen nicht nur zügig zum 5:5 aus sondern gingen bis zum Halbzeitpfiff schon deutlich mit 15:10 in Führung. Die DJK-Spieler hatten die Konzentration und damit auch den Faden verloren. In der Pause nahmen sich die Welperaner fest vor, noch einmal so richtig ins Spiel zurückzufinden. Das gelang aber nicht.

Der kleine Kader der Jugendkraftler stabilisierte zwar zunächst seine Defensivabteilung, doch schon bald übernahmen die Borussen das Kommando wieder und bauten den Vorsprung zwischenzeitlich auf sieben Tore aus.

In der Schlussphase betrieben die Welperaner noch ein wenig Ergebniskosmetik, so dass sich die Höhe der Niederlage in erträglichen Grenzen hielt. „Am Ende mussten wir akzeptieren, dass für uns einfach nicht mehr drin war“, erkannte Max Kothe-Marxmeier den Sieg des bisherigen Tabellennachbarn als durchaus verdient an.

Die Bestnoten bei den Welperanern verdienten sich Daniel Schawacht und Janosch Sproedt, die gemeinsam mit Max Kothe-Marxmeier 13 der nur 21 Tore der Welperaner erzielten. Die bedrohliche Lage der DJK Welper hat sich an diesem Spieltag weiter verschlechtert. Denn neben Borussia Höchsten punkteten auch die anderen Konkurrenten HSG Gelsenkirchen und FC Erkenschwick, die jeweils unentschieden spielten.

Das für die DJK ebenfalls wichtige Ergebnis des Spiels DJK Westfalia Hörde (Vorletzter, 6 Pluspunkte) gegen den HSC Haltern-Sythen II (10., 9 Pluspunkte) steht noch aus. Die Partie wird am 20. Januar nachgeholt.

TuS Borussia Höchsten II -
DJK Westfalia Welper II 26:21

„Spielfilm“: 3:5, 5:5, 10:8, 15:10 (Hz.), 21:16, 24:17, 26:21.

DJK: Heinrichsmeier, Wanders; Sproedt (4), Peveling (2), Bednarek (1), Schawacht (5), Rehbein (2), Porbeck (1), Jasinski (2), Kothe-Marxmeier (4).