Vatter-Sieben zieht sich achtbar aus der Affäre

Niklas Klinker belebte das Spiel der Hattinger.Foto:Volker Speckenwirth
Niklas Klinker belebte das Spiel der Hattinger.Foto:Volker Speckenwirth
Foto: WAZ FotoPool

Hattingen.. TuS Hattingen II -
HC Heeren-Werve 32:37

Mit einer 32:37-Heimniederlage zog sich der TuS Hattingen zum Saisonausklang gegen den Tabellenzweiten HC Heeren-Werve achtbar aus der Affäre. „Wir haben uns gut verkauft und den Leistungseinbruch der letzten Wochen ein wenig korrigiert“, sagte Hattingens Trainer Bernd Vatter nach dem Spiel.

Mit Max Schäfer, der nach monatelanger Pause mal wieder am Ball und mit sieben Toren prompt Hattingens bester Schütze war und Niklas Klinker (der, so Bernd Vatter, „freundlicherweise ausgeholfen hat“) belebten zwei Akteure das Spiel der Hattinger, die lange Zeit nicht mehr für den TuS aufgelaufen waren. Besonders in der Offensive lief es auch recht gut.

Anfangs allerdings hatten die Hattinger ihre Mühe und Not gegen den zunächst sehr ambitioniert auftretenden Vizemeister. „Die haben mächtig Gas gegeben und uns zack-zack die Dinger reingehauen. Unser Rückzugverhalten hat aber auch dazu eingeladen“, sagte Bernd Vatter, der auf die Torflut mit einer Auszeit reagierte. Das machte sich dann auch bezahlt. Der TuS kam viel besser ins Spiel und blieb in der Folgezeit auf Schlagdistanz. Als die Gastgeber sich dann aufmachten, den Rückstand vollends aufzuholen (28:30), vergaben sie aber zwei Tempogegenstöße. Vatter hatte zuvor munter durchgewechselt, schickte dann aber wieder seine Stammformation auf das Spielfeld. Und schnell wurde klar, dass der Gegner dann doch eben viel besser war. Der TuS zeigte sich im Abwehrbereich gegen die torhungrigen Gäste einfach überfordert.

„In der entscheidend Phase war der HC Heeren-Werve einfach einen Gang schneller unterwegs und hat folgerichtig verdient gewonnen. Wir haben uns an diesem letzten Spieltag aber vernünftig präsentiert“, kommentierte Bernd Vatter.

„Spielfilm“: 3:7, 11:14, 15:19 (Hz.), 22:26, 28:30, 30:34, 32:37.
TuS II: Kenter, Lük; Dolata (3), Schäfer (7), Gornik, Schönenborn (6), Cammann (3), M. Drüppel (5), C. Drüppel, Johannes (5), Klinker (3).