Über Platz zwei in die Westfalenliga

Für Florentin Cheuffa ist die Saison wohl schon beendet. Der Stürmer hat sich eine Bänderverletzung zugezogen.Foto:Volker Speckenwirth
Für Florentin Cheuffa ist die Saison wohl schon beendet. Der Stürmer hat sich eine Bänderverletzung zugezogen.Foto:Volker Speckenwirth
Foto: Funke Foto Services

Hattingen..  So wie es aussieht, wird für den Fußball-Landesligisten Hedefspor Hattingen die Saison am 14. Juni noch nicht zu Ende sein. Wenn die Hattinger den zweiten Platz halten, dann stehen noch Entscheidungsspiele um den Aufstieg in die Westfalenliga an.

Denn Platz zwei wird auch in diesem Jahr ein Relegationsplatz sein. Das bestätigte Staffelleiter Helmut Engelage im Gespräch mit der Hattinger Zeitung. „Dass es für die Tabellenzweiten Relegationsspiele geben wird, ist klar“, sagt Engelage. „Noch nicht sicher ist aber, wie viele Mannschaften letztlich aufsteigen. „Es können auch mehr als nur eine werden.“

Auch der Modus, nach dem dann gespielt wird, steht noch nicht fest. Mit dabei sein werden die Tabellenzweiten der vier Landesliga-Staffeln im Verband Westfalen. Im Augenblick sind das SV Spexard, Borussia Dröschede, Hedefspor Hattingen und TuS 05 Sinsen. Im vergangenen Jahr wurden die ersten beiden Spielpaarungen ausgelost, die jeweiligen Sieger trafen dann in einem weiteren Spiel aufeinander.

Hedefspor-Trainer Holger Aden lässt das alles relativ kalt. Er ist kein Mann, der groß spekuliert, Holger Aden beschäftigt sich lieber mit dem Tagesgeschäft. Und deshalb richtet sich sein Blick zunächst einmal auf das am Sonntag anstehende Auswärtsspiel gegen den SV Wanne 11. Gegen Wanne gab es in der Hinrunde einen 4:0-Sieg, bei dem Nils Günter einen Treffer und Max Claus drei Tore erzielte.

Max Claus ist bekanntlich nicht mehr da, und weil mit Florentin Cheuffa ein weiterer wichtiger Offensivspieler wegen eines Bänderrisses nicht zur Verfügung steht, ist es schon erstaunlich, wie torgefährlich Hedefspor ist. Auch am vergangenen Wochenende gab es wieder einen deutlichen Sieg - Hedefspor schlug den SC Hennen mit 4:0.

Nächstes Heimspiel gegen Sodingen

„Vielleicht sind die zahlreichen Treffer ja auch auf unser Training zurückzuführen“, sagt Holger Aden. „Da werden nämlich Abschlüsse und Torschüsse regelmäßig und intensiv geübt.“

Nach dem Spiel gegen Wanne steht für Hedefspor das Heimspiel gegen den Tabellendritten SV Sodingen an. Im Falle eines Sieges und natürlich immer unter der Voraussetzung, dass zunächst noch Wanne geschlagen wird, wäre den Hattinger Platz zwei wohl nicht mehr zu nehmen. Und womöglich geht es nach der Saisonverlängerung dann hoch in die Westfalenliga.

Aber egal, welche Spielklasse – der Trainer wird in der nächsten Saison wohl weiter Holger Aden heißen. „Wenn der Verein mich nicht rausschmeißt, dann machen wir gemeinsam weiter“, sagt der Ex-Profi mit einem Lachen und flachst dann weiter: „Und wenn ich jetzt nicht noch einen Anruf von einem Bundesligisten bekomme, dann soll es an mir nicht liegen.“