TuS will den Kaltehardter Aufstieg vertagen

Foto: WAZ FotoPool

Die kurzfristigen Aussichten für das Wochenende sind beim TuS Hattingen nicht wirklich erfreulich. Bei beiden A-Liga-Teams fehlt es an Personal.

Die erste Mannschaft, die in der Liga auf dem vierten Platz liegt, empfängt am Sonntag den Spitzenreiter TuS Kaltehardt (15 Uhr). Die Bochumer könnten mit einem Sieg die Meisterschaft und den damit verbundenden Aufstieg in die Bezirksliga perfekt machen. „Wir werden mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln versuchen, das zu verhindern“, sagt Trainer Christian Czajka. Allerdings steht noch nicht fest, mit welchen Spielern dieses Vorhaben gelingen soll. So wird Oliver Heinrich auf keinen Fall spielen können, Fragezeichen stehen noch hinter den Einsätzen von Johan Geik, Moritz Zöllner und Matthias Lingemann. Lukas Jablonski wird nach Ablauf seiner Gelb-Sperre wieder mit dabei sein.

Die zweite Mannschaft des TuS Hattingen hat in der Parallel-Staffel nur noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt. Bei drei noch ausstehenden Spielen beträgt der Rückstand auf den Relegationsplatz sechs Punkte. Der TuS müsste alle drei Partien gewinnen, und die Konkurrenz dürfte keinen Sieg mehr holen. „Die Stimmung ist natürlich nicht so prickelnd“, sagt TuS-Coach Sven Emrich. „Wir können aus es aus eigener Kraft nicht mehr schaffen und planen weitestgehend schon für die Kreisliga B.“