TuS Hattingen überzeugt beim 0:0 nur in der Defensive

Jan-Christian Höhmann (rechts) tat der Hattinger Defensive gut.Foto:Archiv, Michael Korte
Jan-Christian Höhmann (rechts) tat der Hattinger Defensive gut.Foto:Archiv, Michael Korte

Mit einem punktemäßig eher ernüchternden Ergebnis startete der TuS Hattingen in seinem ersten Meisterschaftsspiel in das neue Jahr. 0:0 hieß es nach 90 Minuten beim Auswärtsspiel gegen den TuS Querenburg.

Beide Mannschaften setzten ihre Prioritäten auf eine solide Abwehrleistung, was über das gesamte Spiel auch gut funktionierte. Beim TuS Hattingen stand die Kette vor Rückhalt Ingo Müller sicher, überzeugte in den Zweikämpfen und beim Stellungsspiel. Trainer Christian Czajka freute das, denn daran hatte er in den vergangenen Wochen gearbeitet. „Unser Ziel war es heute, wenige Gegentore zu bekommen, das haben wir geschafft“, freute er sich. Besonders zufrieden war er mit der Doppelsechs um David Arguelles Sauret und Chamberlin Kouatche, sowie mit den Abwehrspielern Jan-Christian Höhmann und Ahmed Soumah.

Allerdings schaffte es die Offensivabteilung nicht, selbst den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen. Sertac Dogan fehlte die Durchschlagskraft vor dem gegnerischen Strafraum. Die Ausfälle von Dennis Weber (Leistenprobleme) und Lukas Jablonski (Kniebeschwerden) waren in der Partie gegen Querenburg spürbar. „Es spielte sich heute viel zwischen den beiden Strafräumen ab“, schilderte Czajka das Spiel. Torchancen erspielten sich die Hattinger daraus eher wenig. Der erste Fehler, der auf einer Seite gemacht worden wäre, hätte womöglich das Spiel entschieden, denkt Czajka.

Auf der Leistung seiner Mannschaft könne er jedoch aufbauen, sagt er. „Wenn neben der gute Abwehrleistung jetzt noch der Zug nach vorne stärker wird, sieht das schon ganz gut aus“, so Czajka.

TuS Querenburg -
TuS Hattingen 0:0

Tore: Fehlanzeige
TuS: Müller, Soumah (82. Busch), Durek, Höhmann (75. K. Surowietz), Kouatche, Herschbach, Dogan, Aime Loka Ndema (68. M. Surowietz), Arguelles Sauret, Zöllner, Lingemann.