TuS Hattingen II hat noch ein bisschen Hoffnung

Der Einsatz von Jan Höhmann (rechts) ist beim TuS noch nicht sicher.
Der Einsatz von Jan Höhmann (rechts) ist beim TuS noch nicht sicher.
Foto: Michael Korte

Hattingen..  Der Relegationsplatz ist für den TuS Hattingen II noch in Reichweite. Aus eigener Kraft kann das Team von Trainer Sven Emrich den direkten Abstieg zwar nicht mehr verhindern, aber ein bisschen Hoffnung hat der TuS II noch immer.

Zuerst müssen die Hattinger am Sonntag das eigene Heimspiel gegen die Sportfreunde Altenbochum (15 Uhr) erfolgreich bestreiten und drei Punkte einfahren. Sollte das gelingen, wandert der Blick auf zwei andere Ergebnisse in dieser Liga. Der 15., Eintracht Grumme, spielt zu Hause gegen die SpVgg Gerthe und Germania Bochum-West empfängt BV Langendreer 07 II, der aktuell den Relegationsplatz belegt. Der TuS hofft auf Siege von Gerthe und Bochum-West. „Auf einem der Plätze wird mein Vater sein und uns berichten, und bei dem anderen Spiel wird auch jemand von uns vor Ort sein“, sagt Trainer Sven Emrich.

Emrich kann am Sonntag aber nicht auf alle Spieler seines Kaders zurückgreifen. So fehlen Innenverteidiger Marcel Ammersilge sowie Kevin Johannes. Fraglich sind außerdem noch Christian Fritz und Jan Höhmann. „Wenn wir die richtige Einstellung an den Tag legen und uns vielleicht ein schnelles Tor gelingt, haben wir gute Karten, das Spiel zu gewinnen“, erklärt Emrich. „Rechnerisch ist die Relegation noch möglich, und wir wollen unsere Chance nutzen, auch wenn wir es nicht mehr in der eigenen Hand haben.“