TuS-Frauen rechtzeitig aufgewacht

Voll konzentriert:  Die Hattingerinnen rangen im Schulzentrum Holthausen die eigentlich favorisierte Mannschaft von Telstar Bochum II  nieder.Foto:Fischer
Voll konzentriert: Die Hattingerinnen rangen im Schulzentrum Holthausen die eigentlich favorisierte Mannschaft von Telstar Bochum II nieder.Foto:Fischer
Foto: Fischer / Funke Foto Services

Hattingen.. TuS Hattingen -
Telstar Bochum II 3:1

So ein bisschen haben sie sich von dem ganz großen Druck befreit. Die Verbandsliga-Volleyballerinnen des TuS Hattingen schlugen vor heimischer Kulisse in der Halle des Schulzentrums Holthausen die Zweitvertretung von Telstar Bochum mit 3:1 und verschafften sich dadurch im Abstiegskampf Luft.

Natürlich war zunächst einmal wichtig, dass überhaupt gewonnen wurde. Umso schöner aber, dass es ein klarer Sieg wurde, der mit drei Punkten honoriert wurde. TuS-Spielerin Anna-Laura Timmer hatte vor dem Spiel ja genau dieses Ziel ausgegeben.

Die Aussage war vielleicht ein bisschen mutig, weil das Hinspiel gegen Telstar Bochum II bekanntlich mit 2:3 verloren wurde. „Wir wollten aber auf jeden Fall aus diesem Loch da unten raus“, so Timmer. Und jetzt freuen wir uns natürlich, dass es geklappt hat.“

Weil die SG Rodt-Müllenbach am Wochenende gegen den TC Gelsenkirchen glatt mit 0:3 verloren hat, liegen die Hattingerinnen jetzt drei Punkte vor einem Relegationsplatz. Das ist zwar immer noch nicht viel, aber sicher ein bisschen beruhigend.

Die Hattingerinnen fanden erst spät in dieses Spiel, sie machten es sich aber auch selbst schwer. Telstar Bochum gewann den ersten Satz mit 25:22, ohne dafür allzu viel tun zu müssen. Denn die Gastgeberinnen leisteten sich viele Fehler – und zwar fast in allen Spielelementen. Die Annahme war nicht gut, die Aufschläge auch nicht, zudem wurden im Angriff viele Bälle verschlagen. „Die Stimmung war am Anfang auch nicht gut, wie waren viel zu ruhig“, so Anna-Laura-Timmer. „Doch dann sind wir aufgewacht und haben es besser gemacht.“

Viel besser sogar. Die Hattingerinnen kämpften sie jetzt in dieses Spiel hinein. Sie wurden lauter, und sie wirkten nun auch entschlossener. Der zweite Satz entwickelte sich dann zu einem Kraftakt, zu einem kleinen Volleyball-Krimi. Die Führung wechselte oft, doch keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Am Ende verwandelten die Hattingerinnen dann den Punkt zum 27:25 - und hatten die Partie damit gedreht.

Danach wurde es leichter. Die Gäste aus Bochum ließen nun nach, der TuS legte noch einmal zu und gewann den dritten Satz sicher mit 25:14. Und nach dem 25:21 im vierten Durchgang war die Partie dann auch durch. „Wir sind diesmal als richtiges Team aufgetreten“, freute sich Anna-Lura Timmer. „Auch als wir dann durchgewechselt haben, gab es keinen Bruch im Spiel. Wir hatten also auch Alternativen auf der Bank. Und dieses Spiel hat natürlich auch gezeigt, dass die Mannschaften in der Verbandsliga von der Leistung her dicht beisammen sind. Abgesehen einmal von Tabellenführer Hennen. Hennen wird sich Platz eins nicht mehr nehmen lassen.“

Respekt vor dem ECV Massen

Mit der Zweitvertretung von Telstar Bochum hat der TuS Hattingen den Tabellenvierten der Verbandsliga besiegt.

Im nächsten Spiel geht es gegen den Tabellensechsten, vor dem TuS-Spielerin Anna-Laura Timmer aber großen Respekt hat. „Unna-Massen ist eine sehr starke Mannschaft“, sagt sie. „Gegen Massen haben wir in der Vergangenheit oft gespielt. Beide Mannschaften kennen sich recht gut, und die Spiele waren immer sehr eng. Die Partie gegen Massen wird erst am übernächsten Wochenende ausgetragen - also am 7. Februar ab 19 Uhr in der Sporthalle der Schillerschule (Mittelstraße 7) in Unna.

Sätze: 22:25, 27:25, 25:14, 25:21.
TuS: Bednarek, Booz, Ragutt, Schasiepen, Urbanczyk, Wagner, A. Zagermann, A.-L. Timmer, L. Timmer, Wojtas.