Tumulte im Spiel Hedef gegen Blankenstein

Gerangel am Spielfeldrand beim Spiel Hedefspor gegen TuS Blankenstein.
Gerangel am Spielfeldrand beim Spiel Hedefspor gegen TuS Blankenstein.
Foto: Fischer / Funke Foto Services

Hattingen..  Das erste Spiel in der Hauptrunden-Gruppe E fand keinen Sieger. 2:2 trennten sich RSV Hattingen und TuS Blankenstein in einer allerdings unterhaltsamen Partie. Die favorisierten Blankensteiner mussten allerdings zweimal einem Rückstand hinterher laufen, weil Vladimir Mohr und Sascha Vollmann für den RSV trafen. Matthias Stracke per Neunmeter und Alex Frenzel glichen jeweils aus.

Gruppenfavorit Hedefspor trumpfte dann bei seinem ersten Auftritt groß auf. 8:0 schlug der Landesligist den C-Kreisligisten VfL Winz-Baak, für den aber sicher schon das Erreichen der Hauptrunde ein Erfolg war. Auffälligster Spieler in dieser Partie war Nils Güntner, der dreimal für Hedefspor traf.

Weitaus glimpflicher ging es für den B-Kreisligtsten RSV Hattingen gegen die wieder von Yavuz Derin gecoachte Mannschaft von Hedefspor aus. Das 1:2 aus Sicht des RSV war ganz sicher ein respektables Ergebnis.

Die Entscheidung im Kampf um Platz eins und damit um den Einzug ins Finale fiel dann in der Partie TuS Blankenstein gegen Hedefspor. Diese Partie wurde aber durch hässliche Szenen überschattet. Sportlich hatte alles noch recht normal angefangen. Nils Güntner brachte Hedefspor in Führung, Marvin Klink glich für Blankenstein aus. Doch nach der zweiten Zeitstrafe gegen Hedefspor gab es tumultartige Szenen in der Halle. Spieler beider Mannschaften gerieten aneinander, die Partie wurde unterbrochen - und später halbwegs geregelt zu Ende geführt. Nach dem 1:1 stand Hedefspor Hattingen im Finale.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE