TSG und Hedefspor stellen sich neu auf

Simon Bukowski (re.) schaffte mit der TSG-A-Jugend den Aufstieg in die Bundesliga. Jetzt gehört er zum  Kader der Sprockhöveler Oberliga-Mannschaft.Foto:Manfred Sander
Simon Bukowski (re.) schaffte mit der TSG-A-Jugend den Aufstieg in die Bundesliga. Jetzt gehört er zum Kader der Sprockhöveler Oberliga-Mannschaft.Foto:Manfred Sander
Foto: FUNKE Foto Services
Die Wechsel bei der TSG Sprockhövel und Hedefspor Hattingen.

Sprockhövel/Hattingen..  Viel getan hat sich im Sommer beim Oberligisten TSG Sprockhövel und beim Westfalenliga-Aufsteiger Hedefspor Hattingen. In beiden Vereinen drehte sich das Personal-Karussell recht schnell.

Bei der TSG Sprockhövel hat es auch einen Trainer-Wechsel gegeben. Nachfolger von Robert Wasilewski wurde Andrius Balaika. Balaika hat seine Karriere als Spieler beendet und trainierte zuvor die A-Jugend aus dem Baumhof. Und viele von den Talenten, die den Aufstieg in die Bundesliga schafften, stoßen jetzt zur ersten Mannschaft. Elf Nachwuchsspieler rücken auf. Auf der anderen Seite haben sich auch elf Spieler aus dem ehemaligen Kader verabschiedet. Dabei sorgte zuletzt Hasan Ülker für Gesprächsstoff. Ülker spielt künftig für Hansa Rostock in der 3. Liga.

Andrius Balaika muss Sprockhövels Talente nun an die Oberliga heranführen. Der Trainer ist davon überzeugt, dass sie dafür die technischen und taktischen Voraussetzungen mitbringen. „An das körperliche Spiel müssen sie sich aber erst gewöhnen“, sagt der Litauer. „Ich weiß nicht, wie lange sie dafür brauchen.“

TSG Sprockhövel
Zugänge:
Robin Benz (VfL Bochum U23), Marcel Erdelt (VfL Bochum U19), Tim Oberdorf, Leroy Kwadwo, Kadir Can Akgül, Finn Heiserholt, Nicklas Mack, Emre Karaca, Simon Bukowski, Nazzareno Ciccarelli, Moritz Schrepping, Leon Tank, Radu Maldea (alle eigene A-Jugend).
Abgänge: Patrick Knieps, Christian Kalina, Phillipp Schulz (alle SCO), Tim Oberc, David Padovan, Philipp Rößler, Aldin Hodzic, Vincenzo Porrello, Hasan Ülker (Hansa Rostock), Ferhat Ülker.
Trainer: Andrius Balaika (für Robert Wasilewski).

Für einen Paukenschlag sorgte in der vergangenen Saison Hedefspor Hattingen mit dem Aufstieg in die Westfalenliga. Auch bei Hedefspor hat sich im personellen Bereich einiges getan. Gegangen sind Nils Günter sowie Serkan und Yusuf Aydin. „Das war halt ihre Entscheidung“, sagt Trainer Holger Aden, der Hedefspor in die Westfalenliga geführt hat. Doch Aden beschäftigt sich jetzt nicht mehr mit den Abgängen und sagt: „Man kann jeden Spieler ersetzen.“

Und der ehemalige Profi ist sich auch sicher, dass seine Mannschaft verstärkt in die neue Spielzeit geht. Hakan Osma kennt er noch aus seiner Zeit beim SV Schermbeck. Auch von Deniz Gül und Eldin Beganovic (zuvor FC Kray) hält er eine Menge. „Wir haben viele gute Fußballer hinzu bekommen“, sagt Aden. Das gilt für alle Neuen. Und wird sind ja jetzt auch wesentlich breiter aufgestellt. Als ich kam, hatten wir nur 15 Spieler.“

Hedefspor Hattingen
Zugänge:
Armin Tufekcija (CSV SF Linden), Deniz Gül, Eldin Beganovic (beide FC Kray II), Elvis Karisic (SV Herbede), Ibrahim Türkyilmaz (TuS Eving Lindenhorst), Tolga Dilek (SG Welper), Marc Rolle (A-Jugend TuS Hordel), Eldin Gudzevic (SV Zweckel), Daniel Ehrhard (AC Hattingen), Hakan Osma (SV Schermbeck) Ahmed Hot, Ferhat Argac, Hanif Azam, Yasin Altuntas (alle eigene A-Jugend)
Abgänge: Nils Güntner (TuS Hattingen), Serkan Aydin, Yusuf Aydin (beide TuS Heven).
Trainer: Holger Aden (wie bisher), Co-Trainer Kenan Osma, Torwarttrainer Esad Muharemovic.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE