TSG Sprockhövel - Balaika kommt für Wasilewski

Andrius Balaika hat 370 Spiele für die TSG Sprockhövel bestritten. Im Sommer wird er Trainer der ersten Senioren-Mannschaft.Foto:Schimmel
Andrius Balaika hat 370 Spiele für die TSG Sprockhövel bestritten. Im Sommer wird er Trainer der ersten Senioren-Mannschaft.Foto:Schimmel
Foto: WAZ-FotoPool

Sprockhövel..  Fußball-Oberligist TSG Sprockhövel steckt schon mitten in den Planungen für die nächste Saison. Und es wird im Baumhof Veränderungen geben. Die wichtigste: Andrius Balaika (36) wird zur nächsten Saison Trainer der Senioren-Mannschaft.

Balaika war auch schon nach dem Abschied von Lothar Huber ein heißer Kandidat für die Trainer-Nachfolge. Letztlich entschied sich der Vorstand aber für Robert Wasilewski, der zuletzt mit der Mannschaft im Abstiegskampf durch zwei Siege Boden gut machte. Im Sommer war es den Verantwortlichen wichtig, nach dem Abschied von Lothar Huber eine vereinsinterne Lösung zu finden. Balaika und Wasilewski waren ja mit der TSG eng verbunden und spielten auch in einer Mannschaft, mit der sie den Aufstieg in die Oberliga schafften.

Andrius Balaika gehört aktuell noch als Spieler zum Oberliga-Kader der TSG, zudem ist er Trainer der A-Jugend-Mannschaft, mit der er den Aufstieg in die Westfalenliga, also in die zweithöchste Jugendspielklasse, schaffte. Als Aufsteiger steht die Mannschaft aktuell auf dem vierten Tabellenplatz.

„Für uns war die Entscheidung in der Trainerfrage ganz schwierig“, sagt TSG-Fußball-Abteilungsleiter Ulrich Meister. „Den Ausschlag gab aber letztlich, dass Andrius Balaika in unserer Jugendabteilung sensationelle Arbeit leistet. Wenn man die Spiele der Mannschaft sieht, dann ist eine klare Handschrift des Trainers zu erkennen. Aber klar ist natürlich auch, dass Robert Wasilewski bei uns im Sommer eine schwierige Aufgabe übernommen hat. Man muss ja auch sehen, dass es in der Hinrunde enormes Verletzungspech gegeben hat.“

Robert Wasilewski akzeptiert die Entscheidung des Vorstands. „Natürlich bin ich aber auch ein bisschen enttäuscht, doch die Entscheidung ist okay“, sagt der 44- Jährige, der im Sommer zum zweiten Mal die Nachfolge von Lothar Huber angetreten hatte. „Andrius hat das verdient. Er hat damals als Co-Trainer von Lothar Huber viel Erfahrung gesammelt, und jetzt hat er auch die Reife, um eine Senioren-Oberliga-Mannschaft zu übernehmen. Und natürlich hat er in der Jugend hervorragend gearbeitet.“

Wenn er auf seine persönliche Zukunft angesprochen wird, dann gibt sich Wasilewski noch zurückhaltend. „Ich sehe das ganz entspannt. Ich lasse alles auf mich zukommen. Aber jetzt muss ich hier erstmal meine Mission zu Ende bringen.“

Gespräche mit den Spielern laufen

Andrius Balaika wird es in der kommenden Saison mit vielen seiner aktuellen A-Jugend-Spieler zu tun bekommen. Denn neun Talente werden in den Senioren-Kader aufrücken – nämlich Tim Oberdorf, Leroy Kwadwo, Kadir Can Akgül, Finn Heiserholt, Niklas Mack, Emre Karaca, Simon Bukowski, Moritz Schrepping und Nazzareno Ciccarelli. Sicher ist zudem, dass mindestes acht Spieler aus dem aktuellen Senioren-Kader bleiben werden. Das sind Torwart David von Hagen, Timo Janicki, Raoul Meister, Felix Gremme, Christopher Antwi-Adjej, Robin Kost, Niklas Orlowski und Max Claus.

Darüber hinaus wird es bei der TSG wohl aber noch weitere Vertragsverlängerungen geben. „Natürlich sind uns auch noch andere Spieler aus dem aktuellen Kader wichtig“, sagt Abteilungsleiter Ulrich Meister. „Wir sind zurzeit mitten in den Gesprächen.“