Suljakovic trifft drei Mal für Hedefspor

Hedefspors Offensivspiel mündete häufig in Zuspiele auf Winterzugang Dino Suljakovic (Mitte), der gleich drei Mal traf.Foto:Michael KorteFoto:Michael Korte
Hedefspors Offensivspiel mündete häufig in Zuspiele auf Winterzugang Dino Suljakovic (Mitte), der gleich drei Mal traf.Foto:Michael KorteFoto:Michael Korte

Hattingen.. SF Niederwenigern -
Hedefspor Hattingen 3:3

Die Offensivreihen geizten beim Testspiel der beiden höchstklassigen Hattinger Mannschaften nicht mit Toren. 3:3 endete die Partie zwischen den Sportfreunden Niederwenigern und Hedefspor Hattingen.

Das Spiel nahm von Beginn an richtig Fahrt auf. Schon nach 30 Sekunden gingen die Sportfreunde mit 1:0 in Führung. Sascha Friedrich eroberte im Mittelfeld den Ball, spielte David Moreno frei - und der schloss aus 20 Metern ins Tor ab. Ein klasse Start also für die Gastgeber, und es sollte aus Sicht der Schwarz-Gelben zunächst noch besser kommen. In der achten Minute tankte sich Marius Müller auf der rechten Seite durch und flankte in den Strafraum. Dort kam Sascha Friedrich an den Ball und schoss aus kurzer Distanz an den Pfosten, doch der Ball sprang postwendend zurück zu Niederwenigerns Nummer sieben, und der zweite Versuch landete dann im Tor.

Hedefs neuer Trainer Aykut Kalan reagierte und stellte die Verteidigung um. Neben Orhan Yigit, der zum ersten Mal in der Innenverteidigung auflief, spielte nun Sebastian Späthe, und Yusuf Aydin wich auf die rechte Seite aus. Hedef wurde dadurch stabiler. In der 13. Minute gelang Hedef dann schon der Anschlusstreffer. Winterzugang Dino Suljakovic schob den Ball nach einer schönen Vorarbeit von Nils Güntner und Kerem Kalan ins Netz.

Nach dem Gegentreffer kamen die Sportfreunde nicht mehr richtig in Tritt. Hedefspor kontrollierte die Partie und hatte mehr Ballbesitz. Ein richtig gut herausgespielter Angriff führte dann in der 35. Minute zum 2:2. Kerem Kalan, Nils Güntner und Serkan Aydin kombinierten sich stark auf der rechten Seite durch, und schließlich flankte Kalan an den Elfmeterpunkt. Wieder stand Dino Suljakovic genau richtig und köpfte über Niederwenigern Keeper Shefki Ajvazi hinweg ins Tor. So blieb es dann bis zur Pause.

Nach dem Seitenwechsel bot sich den Zuschauern ein munteres Spiel, bei dem beide Mannschaften starke Phasen hatten. Erst war wieder Niederwenigern dran. Nach einer schönen Vorarbeit von Niklas Lümmer erzielte Sascha Friedrich die erneute Führung. Elf Minuten später aber markierte Dino Suljakovic seinen dritten Treffer. Mit einem feinen Trick umspielte Suljakovic den ansonsten gut aufgelegten Marius Lünemann und schloss im Strafraum souverän ab.

„Unser Spiel war eher durchwachsen“, sagte SFN-Trainer Jürgen Margref. „Wir haben zu viele Chancen zugelassen. Drei Gegentreffer zu Hause sind einfach zu viel. Offensiv haben wir uns aber ordentlich bewegt.“

Etwas zufriedener mit der Leistung seines Team war Hedef-Coach Aykut Kalan: „Es ging uns heute um viel Ballkontrolle, und das hat gut funktioniert. Aber wir können uns noch verbessern. Welche Klasse Kerem und Dino haben, hat man heute schon gesehen.“

Tore: 1:0 David Moreno (1.), 2:0 Sascha Friedrich (8.), 2:1 Dino Suljakovic (13.), 2:2 Dino Suljakovic (35.), 3:2 Sascha Friedrich (51.), 3:3 Dino Suljakovic (62.).
SFN: Ajvazi (46. Nieland), Osterhage, Lünemann, Feldmann, Weiß, Enz (46.Köfler), N. Lümmer, Müller (83. Kraushaar), Moreno, Rast, Friedrich.
Hedef : Selcuk Aydin (76. Sobkowiak), Y. Aydin (46. M. Derin), Späthe, Yigit, Özkan, K. Kalan, Y. Derin (59. Kurt),Bergheim, Güntner (66. Kwiatkowski), Serkan Aydin, Suljakovic.