Sprockhövel setzt sich in Datteln durch

TSG-Trainer Marcus Gerhardt
TSG-Trainer Marcus Gerhardt
Foto: Fischer / Funke Foto Services

Sprockhövel.. TV Datteln -
TSG Sprockhövel 19:23

Das Spiel gegen den Tabellenletzten TV Datteln haben sie zwar mit 23:19 gewonnen, aber dennoch war es für die Kreisliga-Handballer der TSG Sprockhövel ein ganz und gar unerfreulicher Tag.

Schon bei der Anreise haperte es. Wegen einer Vollsperrung der Autobahn trafen die Sprockhöveler verspätet in Datteln ein und bekamen es dann mit einer gastgebenden Mannschaft zu tun, die sehr rustikal zur Sache ging.

Nach einer recht ausgeglichenen ersten Halbzeit führte die TSG Sprockhövel knapp mit 9:8. Nach dem Wechsel wurde das Spiel noch härter. „Ich habe einige Spieler gar nicht mehr eingesetzt, mir wurde das zu gefährlich“, sagte TSG-Trainer Marcus Gerhardt, der um die Gesundheit seiner Spieler fürchtete. Die Sprockhöveler waren in der zweiten Halbzeit in der Abwehr etwas offensiver ausgerichtet, kamen so wiederholt zu Ballgewinnen und in der Folge zu leichten Toren. Über den Sieg konnte sich Gerhardt aber gar nicht richtig freuen. „So ein Spiel und solche Schiedsrichter braucht kein Mensch“, sagte er nur.

TSG: Tosch, Jedhoff; Schuppert (4), Lüderitz (1), Schöner (5), van de Hoeve, Ebele (1), Heeger (1), Böhmer (1), Bötzel, Ruthenbeck (8), Bahrtel (2).