Sprockhövel hat den Klassenerhalt sicher

Burak Akyürerk erlebte Höhen und Tiefen: Er  erzielte das 1:0 und wurde in der Schlussphase nach der zweiten Gelben Karte vom Platz gestellt.Foto: Archiv,Fischer
Burak Akyürerk erlebte Höhen und Tiefen: Er erzielte das 1:0 und wurde in der Schlussphase nach der zweiten Gelben Karte vom Platz gestellt.Foto: Archiv,Fischer
Foto: Fischer

Sprockhövel.. SC Roland Beckum -
TSG Sprockhövel 2:2

In Sprockhövel wird auch in der kommenden Saison noch Oberliga-Fußball geboten. Einen Spieltag vor dem Saisonende steht nämlich fest: Die TSG hat den Klassenerhalt geschafft.

Und die Sprockhöveler trugen dazu am vorletzten Spieltag auch aktiv bei. Sie kamen im Auswärtsspiel gegen Roland Beckum zu einem 2:2. Und weil der SV Zweckel zeitlich in Ahlen mit 0:1 verlor, ist die TSG durch. Fünf Punkte kann Zweckel nicht mehr aufholen.

Das Spiel in Beckum begann aus Sprockhöveler Sicht aber nicht gerade optimal. Denn schon nach zehn Minuten musste Trainer Robert Wasilewski reagieren, weil sich Christopher Antwi-Adjej am Sprunggelenk verletzt hatte. Für den quirligen Flügelspieler kam dann Burak Akyürek in die Partie. Und der setzte ganz schnell ein Ausrufezeichen. Nach einem langen Pass von Adrian Wasilewski erzielte Akyürek das 1:0 (28.), das allerdings nur zehn Minuten Bestand hatte.

Denn nach einem Handspiel von Philipp Rößler im Strafraum entschied Schiedsrichter Tim Neubauer auf Elfmeter. Den ersten Schuss von Semih Daglar parierte TSG-Torwart Patrick Knieps zwar noch, doch bei seinem zweiten Versuch versenkte Daglar den Ball im Netz. „Das Handspiel von Philipp habe ich nicht ganz verstanden“, kommentierte TSG-Trainer Robert Wasilewski die fragliche Szene. „Und vor dem 2:2 hat es wohl auch ein Foul im Fünf-Meter-Raum an unserem Torwart gegeben. Doch das ist jetzt ja auch egal. Die Mannschaft hat eines ihrer besten Auswärtsspiele gezeigt, und sie hat sich für eine gute Leistung endlich auch einmal belohnt. Und das gegen einen richtig guten Gegner.“

Sprockhövel hätte in Beckum schon früh in Führung gehen können, doch nach fünf Minuten schoss Hasan Ülker am Tor vorbei.

Ampelkarte für Akyürek

Auch danach gab es noch gute Möglichkeiten - vor allem nach Kontern. Doch Max Claus per Kopf und Burak Akyürek trafen nicht ins Ziel.

In der zweiten Halbzeit verloren die Sprockhöveler dann kurzfristig die Ordnung und hatten Glück, dass die Gastgeber bei ihren Angriffsbemühungen nur Pfosten und Latte trafen. Doch dann fing sich die TSG wieder. Adrian Wasilewski sorgte nach tollem Zusammenspiel mit Max Claus für die erneute Führung, aber es wurde doch noch einmal eng. Beckum glich aus, und Burak Akyürek handelte sich die Ampelkarte ein. Die letzten Minuten überstand die TSG aber unbeschadet. Der Klassenerhalt ist seit Sonntag in trockenen Tüchern.

Tore: 0:1 Burak Akyürek (28.), 1:1 Semih Daglar (38.), 1:2 Adrian Wasilewski (67.), 2:2 Samet Davulcu (79.)
SC Roland: Sandhowe, Krahn, Kaplan, Daglar, Mrowiec (63. Hop), Davulcu, Köse (71. Venker), Grieswelle, Pihl (63. Radojcic), Kaeloglu, Koopmann.
TSG: Knieps, Schulz, Rößler, R. Meister, H. Ülker, Dudda (90. + 2 Schrepping), Hodzic, Antwi-Adjej (10. Akyürek), Claus (84. Gremme), Heiserholt, Wasilewski.
Gelb-Rote Karte: Burak Akyürek (82.).
Schiedsrichter: Tim Neubauer (Bielefeld).