Sprockhövel freut sich auf Schalke 04

Tomasz Waldoch, ehemaliger Profi und aktuell Schalkes Co-Trainer der U 23, kennt TSG-Trainer Robert Wasilewski aus Spielen für Auswahlmannschaften.Foto:Möller
Tomasz Waldoch, ehemaliger Profi und aktuell Schalkes Co-Trainer der U 23, kennt TSG-Trainer Robert Wasilewski aus Spielen für Auswahlmannschaften.Foto:Möller
Foto: WAZ

Sprockhövel..  Fußball-Oberligist TSG Sprockhövel steckt mitten in der Vorbereitung auf die Rückrunde. Am Mittwochabend wird wieder getestet – und zwar gegen eine Mannschaft mit klangvollem Namen. Um 19 Uhr geht es für die Sprockhöveler im heimischen Baumhof gegen die U-23-Mannschaft von Schalke 04.

Solche Spiele zu vereinbaren, ist natürlich nicht ganz leicht. Manchmal helfen aber persönliche Kontakte. Denn die gibt es zwischen der TSG Sprockhövel und Schalke 04. TSG-Trainer Robert Wasilewski und Tomasz Waldoch, der ehemalige Bundesliga-Profi und aktuelle Co-Trainer der U-23-Mannschaft von Schalke 04, kennen sich noch aus Jugendzeiten. Waldoch spielte in Danzig, Wasilewski in dem nur 20 Kilometer entfernten Gdynia. „Wir haben in Polen auch gemeinsam in Auswahlmannschaften gespielt“, erinnert sich Robert Wasilewski, der sich natürlich freut, dass dieses Spiel möglich wurde. „Wir haben den Termin lange offen gehalten, und vielleicht bringt Schalke ja auch ein paar Zuschauer mit“, sagt er.

Auch ein Test gegen einen Regionalligisten kommt Sprockhövels Trainer gerade recht. Er hat sich bewusst starke Gegner ausgesucht. „Ich wollte in der Vorbereitung nicht gegen Landesligisten spielen“, sagt er. „Ich denke, dass man mehr gegen höherklassige Mannschaften lernen kann. Im Spiel gegen die U 23 des VfL Bochum war ja nicht alles schlecht, und gegen Wattenscheid haben wir zumindest in der ersten Halbzeit sehr gut gespielt. Das sah auf jeden Fall schon ganz anders aus als unsere Vorbereitung im Sommer. Da haben wir ja zwischenzeitlich richtig rumgegurkt.“

Die TSG Sprockhövel und die U 23 von Schalke 04 trennt zwar eine Klasse, doch eines haben beide Mannschaften gemeinsam. Sie kämpfen gegen den Abstieg: Sprockhövel in der Oberliga, Schalke in der Regionalliga.

Dass die Gelsenkirchener auf dem viertletzten und damit auf einem Abstiegsplatz stehen, ist schon ein bisschen überraschend. In der vergangenen Saison stellten sie noch die beste U 23 in der Regionalliga. Aktuell leidet die U 23 der Königsblauen aber unter der Verletzungsmisere bei den Profis. Denn so müssen immer wieder Spieler abgestellt werden.

Trotz der misslichen Lage wird Trainer Jürgen Luginger aber nicht in Frage gestellt – das machte Oliver Ruhnert, Chef der Knappenschmiede, in der vergangenen Woche klar. Auch mit einem möglichen Abstieg beschäftige man sich nicht.