Sportfreunde Essener Stadtmeister

Und wieder jubelt Niederwenigern: Nach dem Sieg bei der Hattinger Hallenfußball-Stadtmeisterschaft setzte sich der Landesligist auch bei den Titelkämpfen in Essen durch. Im Finale wurde der TuS Essen-West besiegt.Foto:Michael Gohl
Und wieder jubelt Niederwenigern: Nach dem Sieg bei der Hattinger Hallenfußball-Stadtmeisterschaft setzte sich der Landesligist auch bei den Titelkämpfen in Essen durch. Im Finale wurde der TuS Essen-West besiegt.Foto:Michael Gohl
Foto: WAZ FotoPool

Essen/Hattingen..  Unglaublich, diese Sportfreunde aus Niederwenigern. Der Hattinger Fußball-Landesligist hat sich bei der Essener Hallenfußball-Stadtmeisterschaft durchgesetzt. Im Finale des Turniers gab es einen 5:2-Sieg gegen den TuS Essen-West 81.

Der Weg zum Titel war ein langer und beschwerlicher. 80 Mannschaften hatten an den Essener Titelkämpfen teilgenommen, das Turnier erstreckte sich über vier Wochen. „Das war für uns der krönende Abschluss einer tollen Hallensaison“, sagte SFN-Trainer Jürgen Margref. Und weiter: „Ich bin ja eigentlich vorsichtig mit solchen Begriffen. Aber die Mannschaft hat überragend gespielt. In Sachen Technik, in Sachen Taktik und auch in Sachen Disziplin.“

Das Finale dominierten die Sportfreunde ganz klar. Der überragende Konstantin Konrad brachte Niederwenigern mit 2:0 in Führung. Anschließend erhöhten Sascha Friedrich, David Moreno und noch einmal Sascha Friedrich dann sogar auf 5:0.

„Dass wir danach noch zwei Gegentore kassiert haben, war im Prinzip egal. Denn da war der Drops schon gelutscht“, so Margref. Die Sportfreunde spielten sich im Laufe des Turniers in die Herzen der Zuschauer. Und das waren viele. Rund 2 000 Fußball-Fans wollten die Spiele in der Halle „Am Hallo“ sehen. Die Essener Stadtmeisterschaft ist inzwischen zum größten Hallenfußball-Turnier in NRW geworden. „Das war absolut beeindruckend“, schilderte Jürgen Margref die Atmosphäre in Stoppenberg. „Vor dem Endspiel gingen die Lichter aus, und die Scheinwerfer richteten sich dann auf die einlaufenden Spieler. Das hat schon für ein bisschen Gänsehaut gesorgt.“

Niederwenigern sorgte auf dem Weg ins Finale für die größte Überraschung des Turniers. Denn im letzten Spiel der Finalrundengruppe ging es gegen den Regionalligisten FC Kray. Niederwenigern musste gewinnen, weil Kray das bessere Torverhältnis hatte. Und Niederwenigern gewann gegen den in Bestbesetzung angetretenen Regionalligisten mit 4:1. Marius Müller traf in diesem Spiel dreimal, und Maxim Osterhage steuerte den vierten Treffer bei.

3 000 Euro Preisgeld für den Sieger

Spätestens nach diesem Sieg hatten die Sportfreunde die Fans auf ihrer Seite. „Vor so einer Kulisse haben die Jungs noch nicht gespielt“, so Jürgen Margref, der sich über den Turniersieg riesig freute. Und natürlich freuten sich die Wennischen auch über die 3 000 Euro Preisgeld, die es für den Stadtmeister gab.

Für die Sportfreunde spielten: Paries, Rast, Konrad, Osterhage, Friedrich, N. Lümmer, Lünemann, Gonzales, Müller, Köfler, Weusthoff und Langer.

Sportfilmer Hugo Pieper hat Niederwenigerns Auftritt übrigens im Bild festgehalten. Sein Beitrag ist im Internet zu sehen - unter www.powerplay-tv-essen.de.