Sportfreunde bieten großen Kampf

Wurde in der 25. Minute rüde vom Duisburger Torwart von den Beinen geholt: Sascha Friedrich.Foto:Walter Fischer
Wurde in der 25. Minute rüde vom Duisburger Torwart von den Beinen geholt: Sascha Friedrich.Foto:Walter Fischer
Foto: Fischer

Hattingen.. SF Niederwenigern -
FSV Duisburg 1:1

Ein absolut emotionales und dramatisches Duell lieferten sich die Sportfreunde Niederwenigern mit dem Topteam FSV Duisburg. Das Team von Trainer Jürgen Margref führte lange Zeit, ehe die Duisburger in der Nachspielzeit noch den glücklichen Ausgleich erzielten.

Etwa 400 Zuschauer verfolgten das Spiel der Sportfreunde gegen den Favoriten der Landesliga, und wohl keiner dieser Zuschauer wird es bereut haben, dabei gewesen zu sein. Den besseren Start erwischten die Gäste aus Duisburg, die unbedingt gewinnen mussten, um den Anschluss zum Tabellenführer Schonnebeck nicht zu verlieren. Und so trat der FSV auch auf. Die Gäste setzten die Hattinger früh unter Druck und versuchten es zunächst mit mehreren Schüssen aus der Ferne, die Daniel Paries aber ohne Probleme abwehrte.

Der richtige Startschuss der Gastgeber fiel in der 25. Minute, als Sascha Friedrich außerhalb des Strafraums den gegnerischen Keeper umkurvte und von diesem dann unfair am Torschuss gehindert wurde. „Das war zwar keine Notbremse, aber ein rüdes Foul“, sagte SFN-Abteilungsleiter Berthold Pieper. „Es hätte auch eine Rote Karte geben können.“ Von da an waren die Hattinger aber das bessere Team, das kurz nach der Pause auch verdient mit 1:0 in Führung ging. Diesem Treffer von Dominik Enz ging eine tolle Vorarbeit von Niklas Lümmer voraus.

Diese Führung hätte das Margref-Team auch noch ausbauen können, aber der eingewechselte Fabian Lümmer scheiterte freistehend vor dem Duisburger Keeper, und Sascha Friedrich verfehlte aus kurzer Distanz das leere Tor. In der 70. Minute schwächten sich die Gäste dann selbst, indem ein Duisburger wegen einer Tätlichkeit an Konstantin Konrad die Rote Karte sah. In der Schlussphase musste dann aber auch noch ein Hattinger vorzeitig vom Feld. Wegen wiederholten Foulspiels sah Florian Machtemes die Ampelkarte.

Dass Niederwenigern hinterher nicht mit drei Punkten, sondern nur mit einem aus der Partie kam, lag an der letzten Szene in diesem Spiel. Alexander Jovic schoss aufs Tor und traf den Innenpfosten. Von dort aus prallte der Ball ab, und Duisburgs Bora Karadag schaltete am schnellsten und drückte die Kugel über die Linie. „Das waren mehr als 90 Minuten Emotionen pur“, sagte Pieper. „Die Jungs haben ein Riesenspiel abgeliefert.“

Tore: 1:0 Dominik Enz (46.), 1:1 (90.+2).
SFN: Paries, Angerstein, Weusthoff (68. Konrad), Lünemann, Osterhage, Enz (67. F. Lümmer), Firedrich, N. Lümmer, Machtemes (90. Rast), Moreno, Köfler.